#frapalymo Impuls für den 9. November

Als Dichter betrachten wir häufig die Welt um uns, die Welt in uns, Figürliches und Abstraktes. Heute morgen kam ein exzellenter Tweet von einer ganz lieben Twitterin, der ich gerne folge, weil sie erfrischend, witzig und poetisch ist: @_drsarkozy. Sie twitterte heute: „selbstbildnis als verlorener faden, wahlweise rot.“* Und genau das ist unser Impuls no 9. Betrachten wir in diesem Impuls also einmal uns selbst, schauen wir in den Spiegel und geben das in einem Text wider, was uns entgegen blickt. Ich bin sehr gespannt auf eure Selbstbildnisse und danke ganz herzlich @_drsarkozy für diese ganz wunderbare Inspiration!

Und das Kleingedruckte: Gebt mir gerne Bescheid, dann kann ich eure Gedichte mit Link zu eurem Blog retweeten oder eure Seiten hier verlinken. Oder stellt euer Gedicht oder den Link zu eurer eigenen Seite an dem jeweiligen Tag in das Kommentarfeld unter meinem Gedicht ein (am besten nicht aus einer Word-Datei kopieren, sondern kopiert das Gedicht zunächst in eine leere E-Mail oder noch besser in den Editor und dann mit copy/paste in das Kommentarfeld,). Kennung über Twitter ist #frapalymo und ich bin @FrauPaulchen.

*Beachtet bitte, dass es beim #frapalymo nicht darum geht, die exakten Worte des Impulses für eure Gedichte zu kopieren. Sie sollen euch zum Nachdenken und Dichten anregen. Wenn ihr den genauen Wortlaut nutzt, dann markiert das bitte in eurem Text entsprechend mit Verweis auf den Urheber. Danke euch.

15 thoughts on “#frapalymo Impuls für den 9. November

  1. elbée says:

    im labyrinth

     

    gerissen der faden

    an allen knoten

    und um alle windungen

     

    er wickelt uns ein

    verwirrt uns

    da wir dachten

    seine Ariadne zu sein

     

    elbée
    [6/2009]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO