#frapalymo no 28: chamäleonisiert

chamäleonisiert

zwischen spiegelbuchstaben
angelehnt und unterschätzt
im ach und ich
das atmen zulassen
ein anderer
im klopfen züngeln zischen
bin ich viele in einem nicht ganz
wie mein bruder
dafür noch
am anfang ich

Das ist Gedicht No. 28 von Frau Paulchen für den #frapalymo, und der Impuls lautete „und welcher buchstabe wärt ihr gern?“. Heute wäre ich gerne ein Wandelbares. Und so stieß ich auf das C. Und ihr – welcher Buchstabe wärt ihr gern? Ich bin schon sehr gespannt…

30 Tage, 30 Gedichte, no excuses: Wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und nichts sagen (was ja schade wäre) – oder im unten stehenden Kommentarfeld den Link zu seinem Blog/Webseite hochladen – oder das Gedicht selbst über das Kommentarfeld hochladen – oder auch einfach sonst einen Kommentar hinterlassen. Ähnlich über Twitter mit Link und Kennung #frapalymo und @FrauPaulchen

24 thoughts on “#frapalymo no 28: chamäleonisiert

  1. Kyriana says:

    qual der wahl

    wie schön ein O zu sein
    Oder doch lieber ein A?
    ein A führt das AlphAbet
    Aber ein Z wird Zur Zeit gebraucht

    drüben tanzt ein ß
    ßo geßchmeidig und ßchön
    draußen rollt ein Q spazieren
    Quicklebendig freut es sich

    das E siEht auch sEhr EdEl aus
    ich kann mich nicht EntschEidEn
    und hÜpfe zwischen lettern rum
    Üch glaub heut bin ich Ü

  2. Corinna says:

    Ooh   och   doch

    bin ich heute mal ein   O

    sO ein O das macht frOh

    wird mit strahlen dran zur sOnne

    und mit punkten kOmma strich

    Oh là là zum mOndgesicht

     

     

  3. Das L

     

    Langgezogen liege ich

    lässig in der Lounge

    lache laut und strecke  mich

    auf dem Sofa aus.

     

    Rekel mich in voller Länge

    schlank kenne ich keine Zwänge

    gerade bin ich sehr beliebt

    obwohl es mich mit Schnörkel gibt.

     

    Auf Papier fühl ich mich wohl

    durchaus auch im Doppel

    man hält sich an einander fest

    dicke Freunde bis zuletzt

     

    mir die Luft ausgeht und dann

    ich mich nicht entspannen kann

    denke ich mir wär doch schön

    und würd mir nicht ein Punkt gut stehn?

     

    Morgen versuch ich es als i

    morgen und zwar ganz, ganz früh.

  4. Michaela Neger says:

    fließtext 

    in einer welt
    von buchstaben
    fanden wir
    im anderen
    widerspiegeln

    wiederholten
    sich alltags
    die träume
    ergeben dem
    laut der wörter

    verloren sie
    im vodka
    silbenglanz
    trieben oben
    wie kielgeholte

    rettungsinseln
    gab es nicht
    einer trieb
    stromabwärts
    wortergeben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO