#frapalymo 15nov16: fassbar

zwischen sofaritzen so manches mal verborgen
feuerwehrmann motorradpolizist eine schaufel
aus plastik wohlgemerkt fasse ich nach
ein stück kindheit

 

das ist gedicht no. 15 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „fassbar“ – und ist teil 2 des doppelimpulses unfassbar-fassbar.

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @fraupaulchen

 

37 thoughts on “#frapalymo 15nov16: fassbar

  1. Matthias Doellert says:

    Nette Feier in nettem Ambiente. Mit Kind und Kegel an der Fassbar?

    Etwas in die Tonne kloppen; ist das dann fassbar?

    Oder der Diogenes. Er lebte in der Tonne. War er also fassbar?

    Oder Wein, Whiskey und Konsorten; alle fassbar oder doch eher flaschbar?

    Fragen über Fragen ohne Antworten; alles wenig fassbar.

  2. habseligkeiten

    spitzhöcker auf dem lehmweg –
    sie wachsen heraus wie kleine zinnen
    reißen in meinen rollkoffer
    was ich fassen kann
    hab ich hinein gebettet
    gesteckt und gestopft
    mein ich zu wärmen zu wechseln
    und zu erinnern

  3. 15.11.2016

    manchmal da
    ist was in der luft
    mag sein dass
    es knistert
    unhörbar
    mag sein dass
    es leuchtet
    unsichtbar
    zu greifen ist es
    auch nicht
    aber ich kann es
    fassen
    mit meinem siebten sinn

  4. Gerda Steger says:

    fassbar?

    den Klang fallender Sterne,
    das Nachtgeflüster in
    knisternder Atmosphäre fest-
    halten ich möchte all
    diese Seelengesänge im Zeitnetz mir
    wie ein Bild ins Auge ziehen
    hinter der schwarzen Gedankenwand
    den Atem der Erinnerung spüren immer
    dieses Licht
    deiner blauenden Worte
    (un)fassbar nah fühlen!

  5. roteFrau says:

    Dimensionen,Verstand,Gedanken,Gefühle,Liebe,Glück,Zeit,Raum,Unendlichkeit,Möglichkeiten…mit dem Erkennen wird Erkenntnis fassbar

  6. Wo so viele sich ans Werk machen und eine Bar eröffnen, muss auch jemand Gast sein.
    *****************************************************

    Ach, dieser Wein,
    himmlisch und rein,
    südlicher Hang;
    der Most –
    300 Oechsle
    angegeben.
    Dazu ein wenig
    Knabberkost.
    Das nenn ich Leben!
    Kontrollverlustig
    war mein Blick
    nach Sonnenuntergang;
    die Klarheit ging.
    Durch Teufelstrick
    sah ich alsbald
    zwei Gläser stehen,
    wo voher eines solo war.
    Die Hand, sie fremdelt
    – offenbar –
    und griff daneben.
    Von den Gläsern,
    beide voll,
    war fassbar doch
    nur eines.
    Doch welches?
    Das entzog sich mir
    und so ergriff ich keines.

  7. die Schleusen zum Himmel
    .
    .
    in der Frühlingswiese
    liegen wir im Grase
    voll Glück

    bei Gänseblümchen und Mohn
    zwischen Veilchen, Apfelblüten
    Kirschblüten im lauen Wind

    im Baume die Amsel
    ihr Liebeslied

    dein luftiges Kleid
    weicht jedem Hauch
    der uns umgibt

    dein süßer Mund
    flüstert mir zu
    ich streichle deine Wangen

    und küsse deinen Hals
    meine Finger
    kämmen dein Haar

    gleiten über die Schulter
    zur Brust
    ich fühle deine Liebe
    zum Augenblick

    meine Hand
    streift deinen Bauch
    deinen Nabel, die Hüfte
    und deine Schenkel

    und ich spüre deine Hände
    an meiner Haut
    und du öffnest
    die Schleusen zum Himmel

      • Vielen, herzlichen Dank! … eigentlich schrieb ich das Gedicht schon vor ein paar Tagen – und traute mich erst nichtmal, es auf meinen Blog zu laden. … aber dann war ich doch recht froh und dankbar über und für die Kommentare. … so auch über und für Deinen!
        Dass es zum heutigen Impuls passen könnte, will ich mit einem Augenzwinkern zugeben.
        Alles Liebe,
        Michael

  8. fassbar

    durch neblige kälte
    griff ich
    vergebens verklebt
    in liebelnden netzen
    nur noch in fetzen
    und doch noch gerettet
    fast ohne dich
    als des bewundern
    der berührung entwich

  9. Stephanie says:

    Fassbarfuss waten
    im weichen gras
    Unfassbare vielfalt
    von grün

    Anfassbar das kind
    Unfassbare liebe
    Nassfassbare tränen
    Unfassbarer schmerz

    Fassbar das gold
    und der edelstein
    Unfassbar der segen
    nur einfach zu sein

  10. Ihr Lächeln
    wenn sie erzählt
    ihre Immerwieder-Geschichte
    vom roten Faltenrock
    mit den ganz kleinen Falten
    die so schön hochschwebten
    wenn sie sich drehte
    wenn ihre Hände
    den Schwung nachzeichnen
    immer wieder
    dann ist es fassbar
    das lebendige junge Mädchen
    das sie insgeheim
    immer noch ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO