#frapalymo: nach der zehn die elf

es ist wie verhext. es war doch gerade erst noch der 1. juni, und wir haben den abschluss des zehnten #frapalymo (frau paulchens lyrik monat) gefeiert. oder nicht…? und nun kann ich bereits die elfte runde einläuten und wir uns seelisch, geistig, moralisch und auf sonst erdenkliche weise auf november vorbereiten.

herrje.

abgesehen davon, dass die vergangenen monate sehr beladen, sehr turbulent, sehr wegweisend, sehr sehr waren, geht es mir gut. ich habe halt nur wenig geschrieben. da passt so ein dichter dichtermonat ganz gut, um sich mit wörtern und weisen, mit sätzen und sinnen, mit deutung und dichtung zu beschäftigen.

bereitet euch also mit mir auf november vor, wenn es wieder heißt: 30 tage, 30 gedichte, no excuses! denn dafür steht frau paulchens lyrik monat oder kurz: #frapalymo.

alle wortliebenden da draußen sind herzlich eingeladen, mitzuschreiben, mitzulesen und euch mit impulsen, texten, kommentaren, retweets oder einem lächeln einzubringen.
wir starten am 31. oktober mit dem ersten impuls für das gedicht am 1. november. und so funktioniert das ganze in der zusammenfassung:

  1. wir schreiben pro tag ein gedicht. 30 tage, 30 gedichte, no excuses.
  2. am vorabend stelle ich einen impuls auf meinen blog (www.paulchenbloggt.de). das kann, muss aber nicht zwingend thema eures gedichts für den nächsten tag sein. ein impuls eben!
  3. die impulse kommen aus meiner timeline bei twitter, über die medien, bücher, oder oder oder. ihr könnt mir auch direkt ein paar ideen schicken: das können zitate sein, fotos, musikstücke, wörter. schreibt mich entweder über @fraupaulchen auf twitter an oder schickt mir eine e-mail: sophie[at]paulchenbloggt.de
  4. ich veröffentliche meine gedichte hier auf dem blog. und wenn ihr mitmachen wollt, dann könnt ihr eure texte gerne über die kommentarfunktion unter dem jeweiligen gedicht einstellen oder den link zu eurer eigenen seite einkopieren*.
  5. wenn ihr auf eurem eigenen blog beim #frapalymo mitmacht, wäre es prima, ihr würdet den link mit der kennung #frapalymo twittern oder ihn mir per mail schicken – dann kann ich auf twitter retweeten und, falls noch nicht durch euch geschehen, den link auf meinem blog für alle anderen zum lesen einfügen.

für das mehr an poesie im tag! ich freue mich, wenn ihr neu oder wieder dabei seid. bis in zwei wochen!

*bitte beachtet, dass öffentlich zugängliche und einseh- bzw. einlesbare texte auf eurem blog für den literaturbetrieb als veröffentlicht gelten. das kann für die teilnahme eurer gedichte an wettbewerben entscheidend sein. wer seine texte nicht veröffentlichen möchte, möge deshalb auch bitte die gedichte nicht hier einstellen. einmal veröffentlichte texte werde ich nachträglich nicht löschen. hier gilt: das internet vergisst nichts…

7 thoughts on “#frapalymo: nach der zehn die elf

  1. Matthias Doellert says:

    Schade liebe Sophie,
    ich hätte gern wieder mitgemacht. Aber ich möchte meinen blinden Followern gegenüber fair bleiben. Bilder ohne Bildbeschreibung bedeuten für Blinde und Sehbehinderte eine Barriere und verhindern die Teilhabe. Genauso verhält es sich mit Deinem Captcha in der Kommentarfunktion. Die Bilder könnenen von den Screenreader, die die Blinden und Sehbehinderten verwenden nicht interpretiert werden. Hinzukommt, dass Du jetzt auch noch mehrsprachige Aufgaben eingestellt hast. Der deutschsprachige Screenreader liest dann ein englisches Wort mit deutscher Betonung vor. Das bedeutet, dass die Blinden und Sehbehinderten nunmehr noch öfter das Captcha nachladen müssen als bisher, um eine für sie hörbare verständliche Aufgabe zu erhalten. Somit ist für mich Dein Captcha die Barriere um hier wieder mitzumachen. Nichtsdestotrotz wünsche ich Dir und all den anderen einen tollen Lyrikmonat.
    Matthias

    • lieber matthias, das tut mir leid, dass du hier schwierigkeiten hast. wenn dir das kommentieren schwierigkeiten bereitet, schlage ich vor, du schickst mir den link zu deinem text (oder den text selber) und ich stelle ihn ein. vielleicht wäre das ein guter kompromiss. lg. sophie

      • Matthias Doellert says:

        Liebe Sophie, es geht hier nicht um mich. Ich bin als Sehender nicht betroffen. Es geht um die grundlegende Tatsache, dass Captchas mit Bildern eine Barriere darstellen. Und das finde ich unnötig, da es auch Captcha Abfragen ohne Bilder gibt. Ich setze mich für mehr Barrierefreiheit für Blinde und Sehbehinderte ein. Daher meine Entscheidung nicht teilzunehmen solange das Captcha in dieser Form Bestand hat. Liebe Grüße Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO