trotz/obwohl/weil regen ein gedicht

jeden tag

ich lehne mich an
dich und dreh mich
nicht mehr um um
dich zu sehen. deine hand
liegt in meiner. sie ist da
spüre ich sie nicht sie ist.
dein lächeln hat keinen sinn
mehr bin fühle mich verloren
oder auch nicht bei dir. warst
meine sonne bist mein
kaffee kochen. alltag
frisst uns auf an. gewohnheit
unser haustier. was
wären wir allein. ein
mann eine frau. schauen
sich an durch sich durch
liebe existiert ist ruht
zwischen uns die dritte
person. das leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO