#frapalymo impuls 13mai16

super! ich habe viel über das wetter und seine auswirkungen dazugelernt. bildungslyrik, könnte man schon fast sagen… danke für diese (wetter)kabriolen!

der #frapalymo impuls für den 13. mai kommt erneut aus meiner twitter-timeline und lautet: „die formlosigkeit der zeit*“ – nach einem tweet von @meernotizen verbunden mit dem besten dank für feine bilder und sprache <3

das kleingedruckte: gebt mir gerne über mail oder twitter bescheid, wenn ihr mitdichtet, dann kann ich den link zu eurem blog tweeten. oder stellt euer gedicht oder den link zu eurem gedicht an dem jeweiligen tag in das kommentarfeld unter meinem gedicht ein. kennung über twitter ist #frapalymo und ich bin @FrauPaulchen.

*beachtet bitte, dass es beim #frapalymo nicht darum geht, die exakten worte des impulses für eure gedichte zu kopieren. sie sollen euch zum nachdenken und dichten anregen. wenn ihr den genauen wortlaut nutzt, dann markiert das bitte in eurem text entsprechend mit verweis auf den urheber. danke euch.

3 thoughts on “#frapalymo impuls 13mai16

  1. Der Finger in der Wunde

    Das ist das Meisterhafte
    an der Zeit. Sie fließt
    und unaufhaltsam müssen
    wir ihr nach. In Bildern
    über künstlich weichgespülte
    Ziffernblätter träumen wir
    und sind des Staunens voll.
    Ihr Wert misst sich in
    blanker Münze.
    Ach, hätten wir
    doch festgehalten,
    was da fließt.
    Schon neigt sich unser Tag
    zum Ende.
    Ein Jahr. Ein Traum.
    Das Leben selbst.
    Salvadors Finger in der Wunde
    bleibt. Verfault mit der Zeit.
    Wird formlos.
    Lange vor
    meiner flüchtigen Zeit.

    • Gerda Steger says:

      Dein lyrischer Text, liebe Margret, besticht durch seine Leichtigkeit, ist eine sprachstarke Reflexion über die Zeit. Die Zeit schenkt uns täglich Augenblicke, die als Genuss auch wahrgenommen werden möchten, aber leider lassen wir sie oftmals durch unsere Finger rinnen.

      • Liebe Gerda, danke für deinen Komentar. So ist es wirklich. Wie oft schauen wir nach gestern – und da war sie wieder, die Zeit, die wir verstreichen ließen.

Schreibe einen Kommentar zu Gerda Steger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO