#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 7

starke worte betten sich in starke texte. danke, dass ihr euch mit mir auf diese reise der geborgten worte begeben habt! nun stehen wir vor dem letzten impuls dieser #frapalywo und ich vor der entscheidung, wie es hier weitergeht. doch dazu übermorgen mehr. denn morgen dürfen noch einmal geborgte worte in euren wundervollen texten glänzen!

der impuls für text 7 der #frapalywo rundet die woche ab und schließt den kreis zum ersten impuls, bei dem wir die gleiche anfangszeile hatten.

er lautet: gleiche schlusszeile für alle: „vielleicht auch nicht“ – die zeile stammt aus dem gedicht „windgriff“ von hans magnus enzensberger. read more

#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 6

johnny hat euch als name unglaublich inspiriert! was für starke charaktere! ich hingegen war eher geblockt und habe mir schwer damit getan. aber so ist es eben auch. nicht jeder impuls spricht zur (schreib)zeit gleichermaßen an. umso schöner, eure texte dazu zu lesen!

kommen wir zum vorletzten impuls der woche (ich weiß, das hatte ich gestern bereits geschrieben, aber mich natürlich völlig vertan. heute gibt es den vorletzten impuls für morgen, morgen den letzten für übermorgen. so schnell vergeht die zeit). read more

#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 5

wie schön unterschiedlich unsere erasure-texte doch sind – und das obwohl die gleiche ausgangsbasis gegeben war. einfach immer wieder bezaubernd, wie sich das in und von jedem einzelnen wandelt!

kommen wir zum vorletzten impuls der woche. der impuls für text 5 der  #frapalywo lautet: „ein geborgter name: nutzt den namen johnny aus bertolt brechts gedicht „surabaya-johnny“ für einen johnny in eurem eigenen text“.

auf die vielen verschiedenen johnnys freue ich mich schon sehr!

das kleingedruckte: gebt mir gerne über mail oder twitter bescheid, wenn ihr mitdichtet, dann kann ich den link zu eurem blog tweeten. oder stellt euer gedicht oder den link zu eurem gedicht an dem jeweiligen tag in das kommentarfeld unter meinem gedicht ein. kennung über twitter ist #frapalywo und ich bin @fraupaulchen. read more

#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 4

späte nachlese sowie zwischendurch geborgte zeit zur lese…. heute war ein tag des unterwegssein.

erstaunlich, nicht wahr: wie ein titel doch lenken und worte in bahnen bringen kann? ich bin oft achtlos gegenüber der vergabe eines titels und merke an geborgten titeln, wie wichtig sie doch sein können für das schreiben, die bilder, die stimmung. vielleicht sollte ich mir öfters selbst einen eigenen titel vorgeben und danach schreiben – und nicht den titel als letzter punkt oben auf setzen.

doch nun zum nächsten impuls der #frapalywo. read more

#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 2

wie schön, dass ihr euch so auf die ersten geborgten worte bei der siebten #frapalywo (frau paulchens lyrik woche) eingelassen habt! herzlichen dank! ich finde, dass tranströmer ein ganz starker dichter ist, und seine zeilen lassen mich anders schreiben. ich bin sofort in anderen bildern und lese aus vielen eurer texte, dass euch das ähnlich ging.

begeben wir uns also zur nächsten leihgabe…

der impuls für text 2 lautet: „im wiederweg“ – nutzt dieses bild von alfred kolleritsch aus seinem gedicht “landschaft“ und bettet es in euren eigenen text ein. read more

#frapalymo impuls 30nov18

ach, die postkarten- und kitschgedichte begleiten uns mit ihrer gewissen leichtigkeit und humorigkeit in das ende des dichtermonats. die zeit für den letzten impuls ist gekommen: so schnell ging der #frapalymo vorbei, so erfüllt war der november!

mein dank, mein ausblick, die ankündigung für die nächste dichterwoche: all das gibt es übermorgen (samstag) hier zu lesen.

der letzte tag des monats gehört nochmals ganz dem dichten, denken und schreiben. der impuls für das gedicht am 30. november des #frapalymo lautet schlicht: „licht“. read more

#frapalymo impuls 29nov18

jaaaa…! so viele virtuelle postkartengrüße und –texte! postkartenschreiben kommt einfach nie aus der mode…!

flugs hinein in den zweiten teil des doppelimpulses. der impuls für das gedicht am 29. november des #frapalymo lautet: „schreibt ein kitschgedicht“.

kitsch in maßen finde ich herrlich, im überschwang geht es gar nicht. kitsch ist immer geschmackssache, vor allem auch die menge davon. morgen dürfen wir jedoch in die vollen greifen. ein beispiel können wir uns nehmen an der überladenen weihnachtszeit, die mitunter von tand und kitsch nur so strotzt. oder – wenn wir bezug auf den teil 1 des doppelimpulses nehmen wollen – wir denken an diese überaus kitschigen sonnenuntergangspostkarten, die es gibt…oder oder. ich bin mir sicher, ihr findet genug kitsch, read more

#frapalymo impuls 28nov18

ach, sind diese texte mit der gleichen anfangszeile nicht einfach zauberhaft…? ich finde das immer ein wunder, wie sich die texte anders darstellen, und doch prägt und begleitet so eine anfangszeile das schreiben anders, als wenn wir uns die erste zeile selbst aussuchen würden. danke für diese vielen schönen textegeschenke!

morgen und übermorgen gibt es den nächsten und letzten doppelimpuls des dichtermonats, und ich bin schon sehr gespannt, wie euch dieses doppel gefällt!

der impuls für das gedicht am 28. november des #frapalymo lautet: „schreibt ein postkartengedicht“. read more

#frapalymo impuls 27nov18

ach, die centos….! immer ein vergnügen, denn die auswahl der unterschiedlichen zeilen und ihre reihenfolge ist doch jedes mal ein eigenes staunen. staunen werden wir auch morgen, bei unserem viertletzten impuls.

der impuls für das gedicht am 27. november des #frapalymo lautet: „gleiche anfangszeile für alle – beginnt eure texte alle mit: „du, weißt du, wie ein rabe schreit“ – nach der anfangszeile des gedichts „du, weiß du“ von selma meerbaum-eisinger.

die erste anfangszeile „du, weißt du, wie ein rabe schreit“ ist für uns alle demnach gleich, und wir borgen ihn uns von selma meerbaum-eisinger. magisch wird sein, in welch unterschiedliche richtungen und stimmungen uns diese zeile bringen wird. jeder text wird eigen sein und doch eint uns diese erste zeile. einer meiner lieblingsimpulse beim #frapalymo! read more

#frapalymo impuls 26nov18

wie sich dichtung je nach impulsvorgabe doch ändert, uns anders mit dem zarten, dem zerbrechlichem, dem politischen, dem aktuellen, dem vergangenen oder oder beschäftigen lässt.

so ein impuls wie an tag 25 braucht einen guten gegenpart, um anschließend auch wieder das leichte zu ermöglichen.

der impuls für das gedicht am 26. november des #frapalymo lautet: „schreibt ein cento“.

auch diese form hatten wir bereits des öfteren. ein cento ist ein flickengedicht, wobei die textzeilen jeweils aus unterschiedlichen texten stammen und in dem cento neu zusammengesetzt werden. das können textzeilen aus eigenen werken oder aus fremden federn sein. wenn ihr andere dichter nutzt, kennzeichnet die urheberschaft bitte entsprechend. auch dieses cento erlaubt ein wenig den sturm im eigenen dichten. voneinander völlig unabhängige textzeilen können in ihrer neuen zusammenfindung auch plötzlich eine ganz feine verwandtschaft aufbauen. oder auch nicht, und es bleibt ein wenig absurd und fremd. ich freue mich auf eure centos und sage zugleich: willkommen zu den letzten fünf impulsen dieses dichtermonats! read more