#frapalymo 26mai16: sardineng

bin ich dir nah bin ich dir
fern
nur jemand
der neben dir liegt

 

das ist gedicht no. 26 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „makroaufnahme: in der sardinenbüchse“.

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @FrauPaulchen

30 thoughts on “#frapalymo 26mai16: sardineng

  1. Leib an Leib
    gedrängtes Sein wir sind
    alle eins im selben Sud
    zwangsverschwistert
    metallumschlungen
    in Regungslosigkeit verloren leben
    ein Sardinenleben

  2. Diesmal ein Rochengedicht (Serie auf meinem Blog …)

    .

    Voll Neugier ist
    Jochen mein Rochen
    vor kurzem kurz
    in die Hölle gekrochen.
    Da lagen in strenger Enge
    hinter metallenen
    Rollgardinen
    zweiundzwanzig Sardinen
    wie Fischpralinen
    schrecklich korrekt
    geschichtet,
    wie er berichtet.
    Der Drang
    zur genormten Form
    nervt mich enorm,
    sinniert der Rochen
    noch wochen-
    lang bang:
    bin gegen Fischfang
    und Uniformzwang.

  3. Gerda Steger says:

    Sardinenbüchsensein

    der Himmel weint,
    wird die Kehle gedrosselt,
    der Atem mir zerschnitten,
    zerrissen die Seele ohne Ufer
    die Augen mit verlorenem Licht:
    geriffelt, nachtschwarz
    das Sein erstickt
    in öliger Luft

  4. Wenn Sonnenhungrige sardinengleich
    am weißen Nordseestrand
    sich tummeln
    und mit ihrem
    Burgentick
    den Sand
    zerpflügen,
    fliehe ich.

    Und warte auf die Zeit der Stürme;
    der menschenleeren
    Endlosweiten,
    die meinen stadtgestressten
    Augen Heilung
    geben und
    kehr zurück.

  5. Matthias Doellert says:

    Die Lupe hervor geholt
    den Deckel aufgerollt
    genau hineingeschaut
    den Augen nicht getraut
    denn dicht an dicht
    ohne Platz für Licht
    positive, negative, alte, neue,
    freie, trübe, flüchtige, scheue…
    die sich alle miteinander zanken
    in der Sardinenbüchse der Gedanken!

  6. roteFrau says:

    Verfolgung,Stahl,Mörder,Hochhaus,Straßen, Dunkelheit,Menschen,angst,Schweiß,atemloses Entkommen,Paternoster,Albtraum,eng an eng…

  7. yumami says:

    8 aus 40320*

    tanz der buchstaben
    in der
    s ernadin
    a nndrise
    r idansen
    d ersanin
    i dannres
    n irsaden
    e ndarins
    n ardisen
    b ü c h s e

    * Kombinationsmöglichkeiten von 8 Buchstaben

    • …in Öl machen – niemand kommt so recht vom einmal eingeschlagenen Weg los… und mit der Zeit bleibt nur das Stippen – zahnlos? Gefällt mir sehr, diese Geschichte. Schmeckt nach „frühen Jahren“ und weckt nostalgische Gefühle, getränkt in Lambrusco und Meterbrot, beschienen von der Morgensonne am Meer in einem alten Käfer ohne Vorhänge.

  8. In einer Nacht im September
    im atlantischen Ozean
    gelangte sie vor der Bretagne
    ins Schleppnetz und auf einen Kahn

    Ihre schillernden Schuppen verblassten
    auf dem holprigen Weg zur Fabrik
    nicht ahnend, dass sie auserwählt war
    zur Jahrgangssardine, welch’ Glück!

    So reift sie nun locker geschichtet
    in der Dose auf öligem Grund
    bald gilt sie als Delikatesse
    und schillert in Feinschmeckers Mund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO