#frapalymo 6nov16: eingestaubter einerleieintopf

kugeln kichernde kicherbohnen kichernd
zwischen zwergenzwetschgen ein einerlei eintopf
aber anders aber alles andere als
lecker döst die dose
bleibt besser bevorratet ungeöffnet ungeschmeckt unter
staub

 

das ist gedicht no. 6 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „was alles in eine konservendose passt“. die worte kullernden alliterativ aus der dose und wollten ein wenig quatsch machen. ich habe sie gelassen. und was habt ihr so eingedost?

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @fraupaulchen

60 thoughts on “#frapalymo 6nov16: eingestaubter einerleieintopf

  1. manchmal wünsche ich
    ich könnte ein glück festhalten und
    in einer dose konservieren
    ohne verfallsdatum
    bei bedarf zu öffnen
    aber dann
    wer weiß wer weiß
    wie es schmecken würde
    so ein überjähriges glück
    eingelegt ins öl der zeit
    ranzig wohlmöglich schal einfach
    alt?

  2. Und übrigens: Der „einerleieintopf“ ist genial! Allein schon das Wort! Ganz nach meinem Geschmack, auch wenn er sicher nicht mehr schmeckt, wie er wohl noch nie wirklich gut geschmeckt hat.

  3. Matthias Doellert says:

    Meinen Dosen,
    den Famosen
    des Zartgemüses längst entleert
    wird ein neues Leben beschert:
    der Banderolen beraubt
    und leicht angestaubt,
    werden mit Terpentin befüllt
    des Malers Pinsel gestellt.
    Denn nur eines zählt
    für gute Qualität:
    ob rund, platt, schräg, dünn oder breit
    das Wichtigste ist die Sauberkeit.
    Und so reisen die Dosen immerfort
    mit mir in einem Eimer von Ort zu Ort.

  4. Keksreicher says:

    Größen unterschiedlich
    Inhalt keines Wegs verwand
    aufbewahrt für lange Zeit
    haltbar bis in Ewigkeit
    Alles denkbar ist in Dosen
    Selbst für Flüge soll es reichen
    Bunt die Welt
    von innen scheint
    was äußerlich sehr leicht beschreibt
    Geschmackswelt sei gepriesen
    jede für sich
    will Freiheit genießen

  5. Gerda Steger says:

    eingefangen

    sommer.glut und
    dieses wunder in blau
    wie wimpernschlagkurze lichtblitze immer
    genießen auch auf verglasten regenstraßen

    halten mich lieb gefangen ver-
    fangen mit dir erinnerungs-
    bilder wie süße sommerfrüchte

    frisch mir konserviert
    in der herzdose:
    (auf knopfdruck nur!) sommer.
    himmel mit dir glüht!

  6. roteFrau says:

    eine alte Dose aus Blech,am Wegesrand,zerbeult,rostig,inhaltsleer,was darin war,wer weiß das schon…es bleibt ein Einhornpups,puh!

  7. Schneide dich nicht, Kind!
    der Rand ist so scharf
    aber die Dose so schön
    schneide dich nicht
    der Rand ist so scharf
    470 g Abtropfgewicht
    so viel Blut
    passt in eine Konservendose

  8. SIEBENBÜRGEN

    über die Gräber
    bettet die Zeit von gestern
    sich in Steinen

    aus getrennten Himmeln
    klingen Lieder
    dem Vergessen ins Gemüt

    müde und verlassen bracht
    der Weinberg aus den Hängen
    Häuser schließen sterbend
    ihre Augen schwer

    helle Kinderstimmen
    zogen
    mit dem Wind

    einst weinten
    alte Männer noch
    und Frauen

    nun sind sie stumm

    auch die vergilbten Fotos schweigen
    was einmal war
    wird nie mehr sein

  9. Du wunderbares
    Schwedenland!
    Im Sommerglück und
    buntem Lappland-Herbst.
    Du Weite unter freien Himmeln –
    der tut so gut,
    wenn der Genießer jener
    Mahlzeit* die Dose öffnet,
    die, gewölbt nach langer
    Lagerung, ein Eigenleben
    führt, wenn er dann
    kleine Fischanteile
    schnabuliert.
    Meins ist das nicht,
    doch falls – so ist der
    Schnaps nicht weit
    und die Kartoffel.

    *Surströmming

      • Hallo, Traumspruch, bei Surströmming teilt sich das Schweden-Volk in die, die sich Wettbewerbe liefern, wer wie viele essen kann und jene, die meinen, man könne seinen Kopf auch gleich in ein gewisses Örtchen stecken….
        Liebe Grüße

  10. ach, wenn ich unsere liebe
    durch ein sieb filtern könnte
    in dem alle kränkungen
    hängenblieben …

    wenn ich nur all die zärtlichen
    gesten blicke worte auffinge
    und konzentrierte
    ohne nachzuwürzen

    dann bliebe mir ein achtel
    herzensglücksessenz

  11. Liebe Sophie, liebe Alle hier,

    diesmal habe ich zu viel „um die Ohren“, um regelmäßig teilzunehmen. Obwohl ich fast schwach geworden wäre nach den ersten Impulsen… Aber nachdem ich heute Mittag den Impuls für heute las und seither diese Melodie eines Konservenherstellers (B*** ist das famose Zartgemüse aus der Dose…) nicht mehr aus dem Kopf bekomme – nein nein nein, wenn mir das bei jedem Impuls so ginge…

    Euch allen viel Freude in diesem lyrischen November
    wünscht
    Anna

    • liebe anna, sorry – dein kommentar war aus versehen im spam gelandet. schade, dass du dieses mal nicht dabei bist, aber schön, dass du trotzdem ein wenig mitliest! und wenn dich ein impuls packt, schreib einfach nur ein text mit beim #frapalymo…
      lg. sophie

  12. Gerda Steger says:

    Die Fülle deiner subtilen Beobachtungen, Gedankenfarben sprechen mich an, unterstreichen die Reflexion über die Ordnung in einer Konservierungsdose. Gut gewürzt auch der Inhalt, setzt Gedankengänge in Bewegung.

  13. Stephanie says:

    Stephanie

    Konservendosenblues

    Ganz unten weiches Katzenfell
    und darauf Whatsappherzchen
    mit Kinderlachen eingelegt
    gewürzt mit Haaren meiner ersten Puppe.

    Und darauf Whatsappherzchen
    das letzte Kichern von Grossmama
    gewürzt mit Haaren meiner ersten Puppe
    daneben diese Reise nach Athen.

    Das letzte Kichern von Grossmama
    gesüsst mit heissem Duft von erster Liebe
    daneben diese Reise nach Athen
    darüber atmende Delfine.

    Gesüsst mit heissem Duft von erster Liebe
    ganz unten weiches Katzenfell
    darüber atmende Delfine
    mit Kinderlachen eingelegt.

  14. Esther Ackermann says:

    Dosenkette

    Die Stille der Vorratskammer
    Wird den Dosen von den Mäulern gerissen
    Als hibbelig kreischender Brautschleier
    Scheppern sie dem Paar hinterher
    Die Braut dreht sich um
    Legt den Finger an die Lippen
    Wer soll all den Lärm einfangen
    Vielleicht kann
    Zweihändig geschnitten
    Die Hochzeitstorte
    Den Mund stillen

  15. Stephanie says:

    Stephanie

    erstmal vielen Dank für Deine Rückmeldung , bin ja noch ganz neu in diesem Blog -fühle mich willkommen ! Ich schaffe es leider nicht jeden Tag ..
    Ich bin total beeindruckt von all den wunderschönen Wortlyrikschoepfungen – sooo schön zum lesen , spüren , sinnieren , lachen und Herz und Seele auffüllen! Danke Euch allen!

    • gerne, liebe stephanie. fühl dich willkommen, schreib, lies, nimm teil – wie es gerade für dich passt. ich freue mich, wenn du dich wohl fühlst, denn das ist mir das wichtigste. und wenn die impulse dich reizen udn du zeit hast: umso besser 🙂 lg. sophie

  16. Heute dose ich ein
    das Maisfeld
    das ich begleiten durfte
    über den Sommer
    den Acker
    mit seinen schwarznassen Flecken
    und speckigen Furchen
    die Wegrandsteine
    Kapellenstunden
    und für den Winter
    liebe Gesichter und Stimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO