#frapalywo tag 4, text 4 – geräusche im alleinsein

wo du bist

da wo du bist ist nicht still
ist nicht ruhig friedlich leise
gelassen sanft mild als synonym
wird auch lau gelinde angegeben
das ist nicht da wo du bist
da ist gelinde gesprochen (also doch)
schweigen
in der verweigerung
der eigenen stimme zu antworten
die da wo du bist und das unaufhörlich
unaufhörlich unaufhörlich unaufhörlich da
wo du bist
ist nicht
still


das ist tag 4, text 4 der #frapalywo zum impuls „im alleinsein“. hauptthema der woche lautet „geräusche“. manchmal hört man sich selber zu und manchmal lässt man es besser. welche geräusche im alleinsein habt ihr entdeckt?

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

17 thoughts on “#frapalywo tag 4, text 4 – geräusche im alleinsein

  1. auf inneren trassen
    rasen gedanken eilen
    ideen rattern züge
    mit waggons voller projekte
    ein schieben und drängeln und
    schubsen ist das ein rufen
    und kreischen und pfeifen
    dazwischen
    verschreckt versteckt
    herz töne
    k(l)ein laut

  2. Kühlschrankbrummen bricht
    die Stille
    Schrecksekunden wenn
    Schalter
    hin und wieder
    im Inneren verborgen
    metallisch leise klicken
    dann dünnes kurzes Ohrensausen
    leeres Dröhnen
    dumpf im Kopf
    allein im All
    engt kalte Angst
    Dich ein
    sperrt Töne aus
    bis endlich
    fernes Tellerklappern
    und Gemurmel
    kaum hörbar
    Wärme und Erlösung schenken

  3. Hina Artemon (@HArtemon) says:

    im alleinsein bekommen die bilder zungen
    sie flüstern ruhelos mir zu
    frischen rastlos leichte momente auf
    verlangen nach kühnen schnitten
    um tiefer zu werden

    die laptoplüftung kriegt sie nicht stumm

  4. allein
    sein
    einfach sein
    ich selbst sein
    doch bin ich
    mein selbst

    ein flugzeug
    durchbricht
    meine gedanken
    ich höre
    also bin ich
    innen und außen

    geräusche
    verbinden mich
    mit der welt
    beweisen ich lebe
    tödlich wäre
    stille

  5. von @lose_gedanken:

    Keine – eigenen – Wortbeiträge

    Erdgeschosswohnung, nach hinten raus.
    „Sie werden es ruhig hier haben.“

    ER sitzt still auf dem Sofa.
    Das gegenüberliegende Fenster weit geöffnet.
    Stimmengewirr von draußen.
    Im Nachbargarten wird gegrillt, man kann es riechen.

    Fragmente neuester Nachrichten
    dringen an sein Ohr.
    Dazwischen Kinder-gelächter, -gequengel, -gejubel, -gequietsche.
    Der exotische Salat scheint auch Anklang zu finden,
    man spricht von Rezepten.

    ER sitzt still auf dem Sofa.
    Die Stimmen ziehen wie eine endlose
    Güterwaggonaneinanderreihung an ihm vorbei.
    Stimmen, Themen, Geräusche.

    ER ist nicht gemeint.
    Seine Gedanken pochen laut.

Schreibe einen Kommentar zu Lyrifant Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO