#frapalywo tag 2, text 2 – ostwind/wetterwoche

von osten

schön soll es werden
die blumen stehen in großmutters alter keramikvase
der mit sprung
schön
so ist es angekündigt
sagen sie
und stellen die erinnerung mit in eine vase
zieh endlich das kleid an
sagt die mutter
das wird ein schöner tag
ich öffne das fenster schaue mir nach

 

das ist tag 2, text 2 der #frapalywo zum impuls „ostwind“. hauptthema der woche lautet „wind und wetter“. ich bin gespannt, welches wetter und stimmung euch der ostwind beschert hat!

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

33 thoughts on “#frapalywo tag 2, text 2 – ostwind/wetterwoche

  1. ruth says:

    berlin

    dieser eine winter.

    was waren wir
    voll glühender ideen
    hoch in den himmel
    bauten wir und
    standen uns nah
    die nächtlichen gedanken
    trunken von wein
    schüttelten wir morgens
    zum fenster hinaus.

    vom osten her
    kam der wind
    kam der tag.

  2. ich bin ihm nicht gewogen
    nicht gewachsen ihm
    der scharfe klingen führt
    durch mark und bein
    auch hirn und herz
    mit kaltem griff umklammert
    die lippen werden blau
    es zittern mir die glieder
    bevor sie schockgefrostet
    mich eine warme hand erlöst

    • Gerda Steger says:

      Dein schockgefrostetes Bild spricht mich an, die „warme Hand“ berührt, lässt ein Zwischenzeilenlesen zu.

  3. Gerda Steger says:

    ein Wind.Bild

    Eos am Horizont sich zeigt
    süß im gläsernen Licht
    ihr Versprechen zeitet

    die Göttin oft erzittert,
    erstürmt Euros ihren Himmel
    und lässt frosten alles
    was Atem hat

    vom Osten her
    tost & tobt er
    starrt das Land:

    das Morgenrot versinkt
    im Tiefseeschlaf!

  4. Ostwind

    Ostwind entführt mich

    einmal nach Norden
    ins Alte Land
    Erlösung brachte er nicht
    aber Menschen

    die könnten einander erlösen

    kamen nur nicht
    konnten nicht
    trauten sich nicht
    weit und genug

    wer sonst?

    Ostwind befreit mich
    Ostwind kehrt wieder
    bringt mir
    fast nur
    gute Zeit

  5. yumami says:

    wenn der ostwind leise weht
    und die dämmerung sich löst
    aus der umarmung der nacht

    errötend erwacht venus
    aus ihren liebesträumen
    wenn der ostwind leise weht

  6. Carmen (Jutta)@GEDANKENTaenze says:

    Nächtlicher Ostwind
    wache Gedanken
    drehen sich im Kreis
    schüttelt verbliebene Träume
    aus Hirnwindungen
    fegt Gefühle eiskalt aus Herzkammern
    Gefühlte Kälte wie Eiszapfen
    pocht im Inneren
    bis im Osten
    der Tag erwacht

  7. Oh, das Blau – es fehlt
    (Akrostichon)

    Vor den goldnen Strahlen einer Sonne
    Ohne Zaumzeug, auch von Zügeln frei,
    Nimmt der Morgen jetzt im Monat Mai
    Aufstellung an meiner Regentonne.

    Lust erfüllt mich und auch Wonne,
    Lachend lasse ich das Alltags-Einerlei
    Erstmal raus mit einem Schrei –
    Nicht nur Giersch wächst wieder in Kolonne.

    Heute werde ich ihn stehen lassen,
    Übe mich viel eher in Geduld,
    Gehe lässig durch den Garten,

    Ehe Ost und West den Tag verprassen;
    Luftgeschwängert ohne eigne Schuld
    Nur auf einen neuen Morgen warten.

  8. von @maremmaurlaub:

    Ostwind
    Levante weht von Osten her
    der Morgen…..Sonnenwind
    erhebt sich sonnengleich
    ist warm und feucht
    und selten hier zu spüren
    ein Hauch von Sommerregen

  9. von @gabrieldewinter ein limerick:

    Der Ostwind, er streift durch die Steppe.
    Er hat den Rauhreif mit im Schleppe.
    Der Ostwind, er pfeift,
    der Rauhreif, er reift,
    ganz weiß wird dadurch die Treppe.

  10. von @dandelionsawake:

    Ein trauriges Lied
    singst Du mir
    grauenvollen Hauch
    wehst Du
    über die Länder

    Wind aus dem Nahen Osten
    schweige endlich still
    und schick den Narren schlafen
    der nur Unglück bringen will.

  11. von @lose_gedanken:

    Lass‘ uns an Ufern sitzen.
    Jedes Ufer ein Aufbruch.

    Der inneren Windrose vertrauen.
    Das Gesicht dem Ostwind zugewandt.

    Er flüstert Geschichten
    vom Gestern.
    Und vom Morgen.

    Von Hoffnungen auf endlose Sommertage im Herzen.

    Lass‘ uns an Ufern sitzen.

  12. von @tauscher57:

    in tanka form

    ostwind wetterhoch
    schönwetterlage beschert
    sommer warm trocken
    im winter trocken und kalt
    an tagen wenn ostwind weht

  13. von @sabbeled:

    Eiswind weht von Osten.
    Kristallne Fäden in der Luft.
    Ein Zittern kommt in Wellen,
    das nach kaminer Wärme ruft.
    Frostblumen wachsen an den Scheiben. Im Garten liegt Schneeflöckchenduft.

  14. von @philosophina:

    lasse mich treiben
    von Nord nach Süd
    lasse mich treiben
    von Süd nach Nord
    lasse mich treiben
    von Ort zu Ort
    lasse mich treiben
    an der Küste entlang
    im seichten Wasser
    am Heimatsrand
    lasse mich treiben
    kann nur hier bleiben
    bis der Ostwind kommt

  15. von @wortbegegnung:

    OSTWIND
    Eisiger Atem
    singt in
    kahlen Zweigen
    eine dunkle Melodie.
    MOLL!
    Goldnes Sonnenlicht
    durchdringt
    Nacht und Kälte…
    Ein warmes helles Lied in
    DUR!

  16. von @gedankenpoesie:

    Kühlend frische Ferne,
    Grüße die mich flüchtig streifen.
    Nur ein Flüstern in meinen Ohren,
    Nur ein Hauch auf meiner Haut.
    Kann ich dich nicht vergessen,
    Oh du mein alter Freund.
    Lass mich lauschen deiner Geschichten,
    Die du Ostwind mit dir trägst.

  17. Hina Artemon (@HArtemon) says:

    dämmerung

    die dunkelgrauen wolkenmassen
    wie am himmel festgesteckt
    der wind bläst leicht von ost
    kastanienblätter zittern
    dann böig und laut
    erste blüten verlassen den baum

    meine gedanken stoßen sich
    an den grauen wände
    der wind weht alte wünsche dazu
    die bis zum nächsten
    mondstrahl schmerzen
    und sei’s in einer anderen nacht

    (Leider hinke ich mal wieder erheblich hinterher – und in den nächsten Tagen wird es eher noch schlimmer. Jedenfalls vielen, vielen lieben Dank, Sophie.)

    • du darfst hinken und humpeln, hüpfen und springen, liebe @hartemon 🙂 ich freue mich über deine texte, ob zeitnah oder zeitentrückt. lg. sophie

  18. elbée says:

    pustekuchen

    fliegt da nicht
    eine mütze ein
    ganzer teppich

    die wolken wellen sich
    über den hügelkuppen und
    bilden schaumkronen

    sie fransen an den rändern aus
    fliehn fetzenweise westwärts
    die luft schmeckt östlich

    elbée

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO