#frapalywo tag 7, text 7 – geräusche in der nacht

reduktion

der schlüssel im schloss
das licht der bar klickt ins aus

durch die gassen zwischen neon und nacht
im gespräch mit dem echo eigener schritte

der schlüssel im schloss
das licht im bad soundlos ins gesicht

das fenster öffnen
rauchwolken letzter zigaretten

durch den flur zwischen tür und bild
fersen auf holz

die bettdecke aufschlagen
der körper fällt in den schlaf

die nacht reduziert
dasein auf da sein und

im hinterhaus träumt ein mädchen
pony einhorn fee

 

das ist tag 7, text 7 der #frapalywo zum impuls „in der nacht“. hauptthema der woche lautete „geräusche“. mit diesen nachtgeräuschen beenden wir frau paulchens lyrik woche oder #frapalywo. zum zweiten mal haben wir eine woche lang verdichtet und verwortet. ich danke euch allen sehr für so viel mitwirken, mitschreiben, mittun! ich melde mich demnächst wieder mit einem kleinen ausblick auf den kunstsommer in irsee und mit dem ein oder anderen text. denke ich. habt vielen lieben dank!

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

16 thoughts on “#frapalywo tag 7, text 7 – geräusche in der nacht

  1. hast du gehört wie
    der mond
    lächelt und erzählt
    geschichten den schlaflosen
    dieser nacht
    wispert und flüstert
    den herzen der schlaflosen
    dieser nacht
    wer kann schon schlafen
    in einer so honiggelben
    nacht

    • Sehr schön! Ein „Sternengewisper“ war mir so durch den Kopf gegangen… aber die Geräusche einer Vollmondnacht sind ebenfalls ein Gedicht wert. Du zeigst es!

  2. Ihr Lieben, hier mein Nacht-Elfchen (komplementär zu meinem Meer-Elfchen): https://lyrifant.wordpress.com/2017/05/07/frapalywo-217-geraeusche-tag-7-in-der-nacht/

    Liebe Sophie, liebe frapalywo-ist*innen, danke für diese wunderbare Woche voller spannender Hör-Impulse, aber auch voller toller Ideen, wie sich die vielfältigen Hör-Eindrücke in Worten ausdrücken lassen. Das war für mich eine Erfahrung, die ich so schnell nicht vergessen werde.

    Einen schönen Sonntag und eine ‚rauschende‘ Nacht zum Montag wünscht Euch

    Sabine alias Lyrifant

  3. elbée says:

    flammen meer töne

    hatte ich wirklich allein
    das feuer entfacht in den sand
    gesetzt

    hat dich die glut nicht
    eine weile in den wellen
    gewärmt

    haben wir denn die flut
    übersehen das glimmen hat sie
    gelöscht

    aschepartikel gedanken
    stieben in den himmel die nacht und
    kurz hat es

    gezischt

  4. Ein Elfchen war’s auch, was mir zum Abschluss aus dem Füller floss, weniger romantisch, als die hier zu lesenden:
    http://wp.me/p3Rppc-Ha
    Von Herzen Dank an dich, Sophie, für diese herausfordernde und rauschende Woche. Und an euch alle, an deren Texten ich mich sieben Tage lang freuen durfte.
    Bis August!
    Gruß
    Ule

  5. geräuschlos

    in der stunde nach mitternacht
    der schutzengel ist todmüde
    ein schatten dringt in ihren traum
    er beugt sich über das mädchen

    der schutzengel ist todmüde
    die schlafende seele erwacht
    er beugt sich über das mädchen
    sie erstickt am eigenen schrei

    die schlafende seele erwacht
    er beraubt sie ihrer unschuld
    sie erstickt am eigenen schrei
    das strahlen der sterne erlischt

    er beraubt sie ihrer unschuld
    ein schatten dringt in ihren traum
    das strahlen der sterne erlischt
    in der stunde nach mitternacht

  6. liebe sophie und liebe frapalywoisten!
    es war eine geräuschvolle, wohlklingende, tiefgehende zeit.
    während der ganzen woche habe ich gemerkt, dass ich viel bewusster und aufmerksamer zu- und hingehört habe. einen lieben gruss, eure Ulrike

  7. Liebe Sophie, meiner Unaufmerksamkeit geschuldet kommt hier und spät damit ein kleiner Beitrag am 7. Tag. Liebe Grüße.

    Schlaflos
    Über mir die Altbaudecke –
    Gelächter, helle Stimmen;
    voll aufgedreht
    die wilden Melodien,
    Wortfetzen, Bass und
    spitzes Kreischen
    Schuhplattler oder Springerreigen?
    Ich möchte Mäuschen sein.
    ************************
    Kein Schlaf, aber früher
    Maienvogelsang –
    und Füße scharren.
    Ungebremst. Vermutlich Tanz.
    Ein Hauch von Wehmut
    lässt Gardinen flattern.
    So lange mir der Spiegel
    noch das Gestern zeigt,
    das wie Erinnern einer Ferne
    wabernd steht –
    es war einmal.
    Von damals will ich nicht mehr
    träumen. Das Heute soll mein
    neuer Partner sein.
    Und vielleicht morgen.

Schreibe einen Kommentar zu Margret Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO