#frapalywo tag 3, text 3 – mittagshitze/wetterwoche

mittag

in dieser stunde
hat sich die trägheit ihren namen gemacht
die katze
regungslos
ein auge
der wasserhahn
tropft zum siebzehnten mal an diesem tag

 

 

das ist tag 3, text 3 der #frapalywo zum impuls „flirrende mittagshitze“. hauptthema der woche lautet „wind und wetter“. wohin euch die hitze getrieben hat? in den schatten oder gar hinaus?

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

36 thoughts on “#frapalywo tag 3, text 3 – mittagshitze/wetterwoche

  1. irgendwo im sommersüden
    high noon
    die rolläden zu (aber nicht ganz)
    durch ritzen flutet helle hitze
    sonnenmüde körper strecken sich auf kühle laken
    zwischen zehen klebt noch sand

    Siesta-Zeit!

    unterm schlüsselbein spannt die haut
    stirn und nase sind errötet
    egal
    später gehen wir wieder an den strand

  2. ein limerick von @gabrieldewinter:

    „Nur“ Klimawandel?

    Bei flirrender Hitze im Januar
    schwimmt in der Arktis ein Dromedar.
    Das Trampeltier
    bestellt gleich vier
    Getränke an der Golfplatz-Bar.

  3. von @lose_gedanken:

    Flirrende Mittagshitze

    Aus der Mitte des Tages
    tropft die Zeit.
    Honigsüß-klebrig, langsam
    aus glühendem Stein.

    Jetzt sind unsere Wünsche träge: ein kühles Laken,
    ein Luftzug, vielleicht…

    In der Mitte der Nacht
    werden wir tanzen
    barfuß, auf warmem Stein.

  4. von @gedankenpoesie:

    Heute vergehe ich,
    Nein, zergehe ich.
    Verfließen, gänzlich verflossen,
    Vergossen & vergangen.
    In der Hitze ohne wirklich zu existieren,
    In der Schwebe nur passieren.
    Wie ein Stück Butter in der Sonne,
    Fließend und geronnen.

    Heut zergehe ich und lass mich treiben.

  5. Morgen kommt der Chamsin
    doch steht die Zeit
    zwischen Tonscherben
    und Sand
    dröhnt still
    wartet
    ein Rudel verwilderter Hunde
    ruht
    über dem trockenen Flusslauf
    ganz pulvrig sein Bett
    und luftig weich
    die Augen tränen
    wenn das Licht über dem flachen Meer
    glitzert und blitzt
    dazwischen
    ein lautloser Adler
    bewegt sich
    sonst nichts

  6. Gerda Steger says:

    Mittagsgrill

    die Stirn des Himmels sticht
    wie tausend Nadeln ins Gestein:
    spüre die Glut der Erde
    und den Durst der Zeit

    sie taumelt, rutscht ins
    Sonnenfeuer die Zeit
    blutloshungerleer:
    ihr Atem schweigt

    still, die Stille schreit:
    die Mittagssonne grillt!
    (oder brütet?)

  7. Carmen (Jutta)@GEDANKENTaenze says:

    Sandburgen bauen
    Wellenumspülte Zehen
    Flirrend heißer Sand

    Sommersonnentag
    Im azurblauen Himmel
    Luftschlösser starren

  8. von @sabbeled:

    Flirrende Mittagshitze

    Atome spielen PingPong im Staub
    Flip Flops floppen
    Eismünder schlecken
    und träumen vom Meer.

    Kreislauf in Zeitlupe
    Ventilatoren in der Hitzeschlacht
    Durstige Kehlen
    und einnickende Köpfe.

    High Noon in der Stadt

  9. yumami says:

    ein kaktus vor einer holzhütte
    staub tanzt auf einem sonnenstrahl
    der durch einen spalt nach innen dringt

    schweißperlen auf seidiger haut
    ein zucken ein stöhnen
    auf das laken tropft ein wenig blut

    und draußen
    für einen moment nur
    verstummen die zikaden

  10. von @tauscher57:

    siesta im dattelhain
    der mittagshitze entronnen

    träge sind körper und geist
    wind streicht durch die oase

    bringt abkühlung mit
    dahindämmern in wirren träumen

    erwachen nach stunden
    erholt für den rest vom tag

    froh der mittagshitze entronnen zu sein

  11. Die Frage

    Wenn wir ihn
    bei flirrender Mittagshitze
    am meisten brauchen,
    dann ist er am kleinsten.
    Der Schatten.

    Was will das Leben
    uns damit sagen?

  12. von @giselheid22:

    Flimmernde, flirrende Mittagshitze.
    Irre, wirre Worte kitzeln,
    witzeln, blinzeln, winseln:
    „Bitte ein Eis –
    es ist soooo heiß!“.

  13. Andrea says:

    Ich hoffe, es ist okay, wenn ich heute „reingrätsche“ – ich hatte wider Erwarten etwas Zeit und war inspiriert …

    mittagshitze

    süß-salziger schweiß
    tropft tropft tropft
    auf meinen bauch
    du leckst mich ab
    wie ein eis am stiel
    alles an dir riecht nach sommer
    glühend pulsierende sonne
    zwischen uns
    kein windhauch
    atmet ein atmet aus
    du gehst und
    wäschst dir den sand
    aus den haaren

  14. Klasse 11 a

    Gesenkte, auf die Tischplatte
    die Köpfe, vorn tobt nur geistig
    die, die ihr Geld verdient
    an Testosterongeschwängerten,
    die ihr kaum zuhören,
    Messer in der
    verschwitzten Linken,
    Papier zerknüllt einen
    Zielwurf üben. Verfehlter Kopf.
    Frühes Parfüm aus Achselhöhlen
    mischt sich sehnsuchtsbeladen
    mit dem Wabern der Glut,
    der kein Halt geboten wird;
    durch gardinenlose offene Fenster
    dringt Abgas und Gully-Fäule.
    Ein Abendgewitter, angekündigt,
    aber Wettervorhersagen….

  15. ruth says:

    pilgertage

    in den ohren
    dieses summen
    es lockt

    den einen schritt noch
    und noch
    und
    vielleicht noch einen
    zähl auf zehn
    auf hundert
    mach die stunde voll

    im mund
    die sehnsucht
    sie träumt

    der gekürzte schatten
    möcht schon fast getragen werden
    und noch
    und
    und flieg

    hinter dem mittag
    ist ruh

  16. von @amyrickie:

    sitzt
    im Nacken
    drückt die Glieder
    wirft mich nieder

    auf die Wiese
    in die Hängematte
    unter Wolken und Blüten
    nichts
    muss
    jetzt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO