#frapalymo 14nov18: hymne

hymne

ich nenne dich pünktchen oder
konfettimachmaschine
offiziell
räume dich nie ins regal
zu kostbar
drücke und lache und werfe
wenn auch nicht dich
so
deines nutzens ziel in die luft
so
geht glück
so
auf die schnelle
wer braucht da
ordnung

 

das ist gedicht no. 14 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „verdichtet den tag des lochers“. wie habt ihr es mit der ordnung oder dem glück? so oder so: ein hoch auf den locher!

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @fraupaulchen

32 thoughts on “#frapalymo 14nov18: hymne

  1. Meernotizen says:

    Die Worte in Deinem Brief
    wurden löchrig;
    das weiße Blatt Papier
    zog Wunden
    durch Deine Lügen.

    Nachts, wenn die Stille
    uns fraß,
    sammelten sich Wortrisse
    blutrot in Deinen Händen.

    Am Morgen rieselt
    Staub auf Nebelwiesen.

  2. Gerda Steger says:

    dank dem locher

    mein auge flammt
    fein am papierrand tanzt
    löcher du da stanzt

    confetti als ornament mir gibst über
    sicht gewiss ein lichtkorn ist
    immer wieder auch ein stein
    von herz und tisch mir rollt:

    freude im weltbaum der erkenntnis
    den locher durchlöchert!

  3. Vorgelocht das Leben
    ausgestanzte Chancen
    DIN normierte Normalität
    nicht jeder passt als Kamel
    durchs Nadelöhr
    abgeheftet
    büroverklammert
    festgetackert
    gelocht und
    abgelegt

  4. @Maremmafotos says:

    Konfetti oder ein Hoch auf den Locher!

    Roter Locher mein
    so feine Löcher
    und ganz klein
    die machst Du mir
    in viel wichtiges Papier
    doch stell ich mir die Frage
    an deinem Ehrentage
    Wie lange noch ?

  5. Ich liebte Dich
    Deine Rätsel
    auch wenn sie für mich
    meist
    welche blieben
    „le perforateur!“
    – schwarzweißer Ausschnitt
    ein Makro
    nichts zu erkennen –
    doch kurz
    warst Du mir nah
    Du Rätselhafte

  6. Herr Leitz oder DRP 40065 dot doc

    TÜV-Bericht
    Rechnung einer Inspektion
    Kochrezept
    Gebrauchsanleitung
    Kassenzettel für die Garantie
    Schornsteinfegerkehrbericht
    Versicherungspolice
    Rückerinnerung Sommerferien
    Liebesbriefchen
    Flyer eines Freizeitparks
    Liste aller Elternsprecher
    Visitenkarte
    Stundenplan und Busverbindung
    Urkunde Bundesjugendspiele 1965
    Ehrentagskalender
    Kindermalerei
    post-it mit ’ner handymummer
    wer noch gleich?
    Vollversammlungsprotokoll
    Etikett der Himbeerkonfitüre
    Angebot
    Korrespondenz
    Bauplan Billyregal…vollbescheuert
    und dies und das
    aufbewahrt gelocht und abgeheftet
    und
    jetzt, Herr Leitz?
    alles elektronisch
    aufbereitet
    digitalisiert
    jpg und doc und pdf
    ENDE
    und der Locher abgeheftet
    für die Ewigkeit

  7. von @tauscher57:

    einfach zweifach dreifach gar vierfach gibt es ihn
    den perforator oder gemein locher genannt
    mit und ohne motive ein nützlich ding im haushalt/büro
    vermissen tun wir ihn wenn nicht zu hand
    wie wichtig er uns geworden ist dem erfinder sei dank der ihn erfand

  8. Stephanie says:

    Hymne am Schreibtisch

    Bescheidenheit ist deine Zier
    Du lachst und lochst
    Papier um Papier

    Du brauchst kein Update
    Aus fremdem Land
    Folgst brav und geduldig
    Dem Druck meiner Hand

    Bist nicht so launisch
    Wie Laptop und Drucker
    Hast Berufung als treuer
    Papierscheibenschlucker

    Du kostest nur einmal
    Und bleibst dann für immer
    Ich ehre dich heute
    Als Schreibtischgewinner

  9. Jochen mein Rochen
    will schon seit Wochen
    fünf DIN A4-Bögen lochen.

    Er traut sich nicht
    denn er versteht
    nicht wie das geht.

    Ich: „Mutig ran
    Rochenmann!“
    da lacht er
    locht so gut er kann.

    „Es klappt!“ ruft er
    begeistert aus –
    und aus der Klappe
    ei der Daus!
    fällt tausendfach
    Papier heraus
    in kleinen runden Stücken.
    So müssen wir uns bücken
    und pflücken sie zuhauf
    vom Boden auf.

    „Wie nennt man das?“
    fragt Jochenrochen
    „was übrig bleibt
    vom Locherlochen?
    Lochreste – Häcksel
    – einfach Müll?
    Bürokonfetti …?

    ich bin still.
    Es ist ganz schlicht:
    ich weiß es nicht!

  10. @lose_gedanken says:

    Nachts streift der Mann im Mond über die Himmel
    und heftet Tagesgedanken ab.

    Sind die Funkelsterne etwa
    extra ausgestanzte Strahle-Punkte?
    Vorsätzlich verloren,
    damit uns nicht so dunkel ist?

  11. du lochst Löcher ins Licht,
    in Träume, Ideen und Seelen,
    in Selbstbewusstsein und Pläne,
    in Glaube, Liebe und Hoffnung,
    in Vertrauen und Freundschaft,
    in Freude, Lust und Leidenschaft,
    du flüsternder, löchernder Zweifel

  12. ruth says:

    schön mit abstand
    immer zwei
    den ganzen tag schon
    wurde ich gelöchert
    und eingeordnet
    und verworfen
    und manchmal
    auf den kopf gestellt
    und neben zwei
    noch zwei exaktere zwei
    und zwei, schön auf DIN
    mir ist ich bin
    durchlocht

  13. von @springvogel:

    ○ Sp○nd○r d○s K○nf○tt○
    ○nerm○dl○cher L○chm○ch○r
    d○ch h○lt d○ IS○ 838 auf Abst○nd
    L○chd○rchm○ss○r 6mm, ○bst○nd
    d○r L○chm○tt○n 80 mm, ○ch l○○b○
    d○ch, ○○○○○○○○○○○○ ○rgh.

  14. Ich kann noch später, weil gestern verhindert. ;o)

    So sitzt er, der Papaa am Abend,
    einen Weinbrand vor sich stehen,
    füllt das Glas zum dritten Male
    hoch und golden bis zum Rand.
    Ab und zu sich daran labend
    muss er durch die Ordner gehen
    Briefe, alle, schnöde, schale
    Rechnungen – darum der Brand.
    Er sortiert und er vernichtet,
    muss ins Alfabet sie bringen
    und dann passt der Ordner fein
    mit dem Rücken dick beschrieben.
    Der Inhalt hat sich sehr gelichtet,
    der vierte Weinbrand hilft beim Singen
    schauend auf die Ordnerreih’n –
    sowas ist ja zum Verlieben.
    Doch – oh weh! – da liegt am Boden
    noch ein Blatt. Wie kommt denn das?
    Papaa schaut mit Doppelblicken
    auf vier Löcher, die sind „halb“!
    Das ist gegen alle Moden!!!
    Und ihm auch zutiefst verhasst,
    führt keineswegs zu ’nem Entzücken;
    aus dem fünften Glase schaut ein Alb.
    Also ran an die Regale,
    und erneut den Ordner raus,
    bevor der Papaa überkocht,
    frisch und frei nun aufgeklappt;
    nebenbei ’ne sechste Schale……
    Aber – oh,- es ist ein Graus.
    Alle neuen Stücke sind nur halb gelocht.

  15. Brief

    Liebe Sophie

    danke für den Brief

    (Marke gesammelt

    Bogen gelocht

    und unter Privat  abgelegt)

    gestern  lief hier alles schief.

    Deine Worte wie lieb

    und toll Dein Locher-Lied.

    Lustig, du schriebst über Konfetti

    – für Karneval ist also alles paletti.

    Ich erkläre nun, du es musst wissen

    hier bei mir werden keine Papierschnipsel geschmissen.

    Konfetti, mit „c“, werden gegessen

    Coriandoli gibt es stattdessen.

    Grüße

    von Italien nach Germanien

Schreibe einen Kommentar zu Meernotizen Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO