#frapalymo impuls 17nov17

wie bei den autobahnparkplätzen sind nun die wegkreuze und bildstöcke auf meinen künftigen wegen eng mit diesem dichtermonat verknüpft. wie schön, wenn orte eine weitere ebene bekommen.

eine weitere ebene mag auch ein alltagsgegenstand bekommen, den die allermeisten von uns mindestens einmal, meist mehrmals am tag in die hand nehmen.

und so lautet der impuls für das #frapalymo gedicht am 17. november lautet: „hommage an die tasse“.

ob das nun eine kaffee- oder teetasse, eine feine porzellantasse oder ein großer humpen, eine espresso- oder mokkatasse oder alles dazwischen ist, dürft ihr entscheiden. ihr dürft ernste, lustige, alberne texte schreiben. ihr dürft reimen oder nicht. wichtig ist, dass ein alltagsgegenstand wie tasse euch zum schreiben anregt. read more

#frapalymo no 21: bodenlos

mirschmeichelnd gefällig wie ich es gern mag mit leichtem glanz
mein bild das unmittelbare je nach höhe und stand meist ignoriert die einblicke
nicht tief nein sie gehen nie tief sollen sie gar nicht sie sollen
am unmittelbaren hängen eintauchen am besten dafür ein durchblick
ein einzelner meist okkupiert und das darin
wie immer wertvoller als das äußere alles ja doch nur schein
manche matt
aber das spürt man nah an den wangen in den händen an den lippen
am liebsten nah am liebsten bodenlos am liebsten bodenlos unmittelbar
mirschmeichelnd gefällig wie ich es gern mag read more