#kuso15: willkommen in anders

ich habe mich nicht vorbereitet. auf diesen kunstsommer in irsee. meinem vierten. nicht wirklich. ich habe mich beworben. ich bin zugelassen worden, einige wochen später gefahren. und nun bin ich hier und bin nicht vorbereitet. der alltag hängt in den koffern und der kopf ist voll mit vielem. was war was ist.

also gilt es für mich, diesen kopf mit seinen gedanken zu drehen, auszustülpen, damit platz raum zeit leere ist für hier. ich habe mich nicht vorbereitet. ich bin aber vorbereitet. mit jeder minute, die ich an meinem schreibtisch in meinem zimmer sitze. wie schon im vergangenen jahr. und dazwischen ist nicht da. als hätte sich zwischen der einen klösterähnlichen künstlerenklave und der anderen nichts getan. und doch alles. und dieses alles muss bedacht gewürdigt erinnert verarbeitet werden. eine zäsur mitten im jahr wie es andere nur mit dem jahreswechsel bekommen. es ist ein jahreswechsel. der anderen art. also, so beschließe ich, ist es gut, dass der kopf voll ist. damit ich ihn in seiner ausstülpung würdigen kann. um die leere wieder würdigen zu können. und das nächste, das kommt. ich bin vorbereitet. read more

neue blogheimat

über nacht zwischen elf und fünf. ein unsichtbarer umzug mit virtuellen kisten und ein aufwachen im neuen zuhause. alles etwas ungewohnt. manches steht noch nicht an seinem platz. und einige blumen fehlen. aber: angekommen. und: für den ersten tag haben wir schon ordentlich eingeräumt. ihr lieben besucher dürft gerne eintreten und euch umschauen. ich koche derweil kaffee und danke den lieben menschen im hintergrund, die beim umzug geholfen haben. danke! der anstehende #frapalymo wird die große einzugsparty für euch lieben sein. und danach werde ich vermutlich wissen, welche wände tragen und welche nicht… willkommen also, liebe neue blogheimat. read more

Willkommen bei Sophie Paulchen bloggt.

Tja, so ist das also, wenn man einen Blog neu anfängt. Der erste Eintrag ist immer der schwierigste. Bedeutungsvoll soll er sein. Und erinnerungswürdig. Bloß nicht banal oder abgedroschen. Noch meinen Enkeln möchte ich davon erzählen können. Doch was ist schon für die Ewigkeit? Und ganz gewiss kein schnelllebiger Blog, wo morgen der Bit vom heute Geschriebenen schon nichts mehr wert ist. Insofern: Raus mit all den Absonderlichkeiten, Plattitüden und Floskeln. Getreu dem Motto: Ich war jung und brauchte das Geld. Kurzum: Herzlich Willkommen bei paulchen.bloggt. Ich heiße übrigens Sophie.