#frapalymo no 21: die waschfrau

die waschfrau
ich wasche einen traum
seife ihn ein
wasche ihn aus
seife ihn ein

wenn er an der leine hängt
sind die spuren der nacht
weggeschleudert worden

dann bügel ich den traum glatt
und die nacht weiß
der schlaf der bleibt
hat keinen geschmack

 

Das ist Gedicht No. 21 von Frau Paulchen für den #frapalymo. Der Impuls lautete: „ich essen einen kurzen schlaf, dann wache ich auf und esse den nächsten kurzen schlaf“ aus „Atemschaukel“ von Herta Müller.

30 Tage, 30 Gedichte, no excuses: Wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und nichts sagen (was ja schade wäre) – oder im unten stehenden Kommentarfeld den Link zu seinem Blog/Webseite hochladen – oder das Gedicht selbst über das Kommentarfeld hochladen – oder auch einfach sonst einen Kommentar hinterlassen. Ähnlich über Twitter mit Link und Kennung #frapalymo und @FrauPaulchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO