#frapalymo no 14: ichs

ichs

vor mir die regentropfenwand
ein hauch von nichts dahinter
abgetönt die stadt ganz stumm
die geräusche sind im innern

ein hauch von nichts dahinter
diese welt aus ichs
abgetönt die stadt ganz stumm
wäscht sich schein als erstes fort

diese welt aus ichs
protzen mit dem haben
wäscht sich schein als erstes fort
unerbittlich fällt der regen

protzen mit dem haben
äußeres gefärbt charakter los
unerbittlich fällt der regen
sitze ich vor blass aus glas

äußeres gefärbt charakter los
abgetönt die stadt ganz stumm
sitze ich vor blass aus glas
vor mir die regentropfenwand

Das ist Gedicht No. 14 von Frau Paulchen für den #frapalymo, und der Impuls lautete „stürzt euch ins formvergnügen und schreibt ein pantun“. [Das Gedicht braucht vermutlich noch ein gutes Abhängen und Überarbeiten. Ist ja durchaus bei vielen so, aber hier spüre ich besonders, dass der Schleifstein nochmals ran darf…]

30 Tage, 30 Gedichte, no excuses: Wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und nichts sagen (was ja schade wäre) – oder im unten stehenden Kommentarfeld den Link zu seinem Blog/Webseite hochladen – oder das Gedicht selbst über das Kommentarfeld hochladen – oder auch einfach sonst einen Kommentar hinterlassen. Ähnlich über Twitter mit Link und Kennung #frapalymo und @FrauPaulchen

18 thoughts on “#frapalymo no 14: ichs

  1. Esther Ackermann says:

    Weihnachts-Pantun

    Lauf zu uns mit den drei Hufen
    Wolke des Sommers kehr bei uns ein
    Och und Esel sind’s die dich rufen
    Verlorenes Schaf mit vermisstem Bein

    Wolke des Sommers kehr bei uns ein
    Fürchte dich nicht vor den Engeln
    Verlorenes Schaf mit vermisstem Bein
    Sie blasen dich weg vom Herbergengedrängel

    Fürchte dich nicht vor den Engeln
    Bring uns Wolle für eine bestirnte Decke
    Sie blasen dich weg vom Herbergengedrängel
    Wir haben fürs Kind sonst nur Hauch und Lecken

    Bring uns Wolle für eine bestirnte Decke
    Och und Esel sind es die dich rufen
    Wir haben fürs Kind sonst nur Hauch und Lecken
    Lauf zu uns mit den drei Hufen

     

  2. sandrastrazzi says:

    Die Ewigkeit im Augenblick

    Ausgelassen du und ich
    auf der grünen Wiese unseres Lebens
    schmieden Pläne für die Reise
    dein Lachen klingt in meinem Herzen

    Auf der grünen Wiese unseres Lebens
    alles löst sich auf in Glück
    dein Lachen klingt in meinem Herzen
    deine Arme halten mich

    Alles löst sich auf in Glück
    meine Hand liegt sanft in deiner
    deine Arme halten mich
    die Ewigkeit im Augenblick

    Meine Hand liegt sanft in deiner
    du wirst still und trittst zurück
    die Ewigkeit im Augenblick
    der Glanz in deinen Augen schwindet

    Du wirst still und trittst zurück
    du erwachst aus einem Traum
    der Glanz in deinen Augen schwindet
    jetzt erinnerst du dich kaum

    Du erwachst aus einem Traum
    das Schicksal hat für dich entschieden
    jetzt erinnerst du dich kaum
    lässt meine Hand aus deiner gleiten

    Das Schicksal hat für dich entschieden
    du hast es längst akzeptiert
    lässt meine Hand aus deiner gleiten
    alleine lässt du mich zurück

  3. die faust des direktors

    der worte sind genug gewechselt
    ich hab mich mit mir selbst verwechselt
    lasst mich endlich taten sehen
    in all‘ dem werden und vergehen

    ich hab mich mit mir selbst verwechselt
    indes ihr komplimente drechselt
    in all‘ dem werden und vergehen
    kann etwas nützliches geschehn

    indes ihr komplimente drechselt
    nur so zum schein und ohne scham
    kann etwas nützliches geschehn
    doch ohne ziel und nur mit gram

    nur so zum schein und ohne scham
    sind wir bereit das zu erleben
    doch ohne ziel und nur mit gram
    das scheitern ist uns vorgegeben

Schreibe einen Kommentar zu sandrastrazzi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO