#frapalymo 3nov17: der dichtungsprozess

der dichtungsprozess

aufnehmen abstauben betrachten hinstellen
geraderücken lächeln
aufnehmen polieren
überspringen

tänzeln zurückkehren
inspizieren verrücken

schleudern

neu arrangieren neu
polieren lächeln lächeln
abschließen

vergessen

 

 

das ist gedicht no. 3 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „doppelimpuls teil 1: verben“. ich habe das wohl sehr wörtlich genommen mit den verben…ich freue mich auf eure umsetzungen und habe schon die ersten richtig starken texte gelesen. was für eine freude!

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @fraupaulchen

53 thoughts on “#frapalymo 3nov17: der dichtungsprozess

  1. Still steht das Leben
    wenn die Tu-Wörter
    nichts tun
    Verbaler Burnout!
    Gehen ging gegangen
    laufen lief gelaufen
    rennen rannte gerannt
    wohinundwiesound
    ging dabei verloren
    (Deshalb ruft Verbi, die Gewerkschaft
    der Verben, heute zur verbalen
    Entschleunigung auf!)

  2. Entsinnst Du Dich
    wir sorgen
    und kümmern uns
    um uns träumen wir
    ängstigen nicht
    besinnen uns wandelnd
    weiten nicht engen nicht
    ein
    lassen uns lieben
    lachend leben
    einander
    sein

  3. Jutta@GEDANKENTaenze says:

    Guten Morgen hier mein Text zum Tag 3 Impuls „Verben“
    So schnell wie mir bei den ersten beiden Tagen etwas einfiel, so lange musste ich dieses Mal überlegen und erst als ich die Gedanken daran ruhen lies, kamen die Worte.

    Ich denke
    überlege
    sinniere
    schreibe
    verwerfe
    überdenke
    erzähle
    jongliere
    mit Worten
    den kleinen, feinen
    kräftigen, leisen
    den Verben
    ohne die die Texte
    nicht leben

  4. Gerda Steger says:

    lebe!

    schaffe sammle was
    gefällt lass fallen
    was schattet dich
    beutet rette und
    lebe erlebe alles
    was dich meeret,
    schwimme lass wind
    treiben fallen dich:
    linst lieb äugelt
    blättert sich das was
    du suchst findest er
    findest dich, flügelst
    fliegst lichtweit:
    es himmelt dir!

  5. roteFrau says:

    ‪an und auf und ab bei rein raus dazu hervor mit und weh ver und um nichts oder schön – wichtig: tun tut hier nichts zur Sache

  6. Was dahinter stecken könnte

    finden fühlen funkeln freien
    testen tasten tanzen taumeln
    zaudern zerren zanken zeugen
    gebären gedeihen gedulden gestalten
    stammeln schämen schweigen sterben
    verlieren verwalten verlaufen verzweifeln
    besinnen berappeln bewegen befreien

  7. (Das war heute gar nicht so leicht, nach den vielen tollen „Vorgedichten“ noch etwas zu finden, um Verben ins rechte Licht zu rücken)

    Wir tranken
    und wir sangen
    im Freundeskreis,
    wir lachten laut,
    wir prosteten
    uns zu und riefen:
    „Noch ’ne Runde
    vom feinen Rebensaft!“

    Die Tresenkraft,
    sie spülte;
    später in dunkler Nacht
    ging es ans Abschiednehmen.
    Am Brunnen vor dem Tore
    sah ich die Freunde winken
    und wankte heim.
    Hab ich zurückgewunken?
    Das hab ich lieber nicht.

  8. https://www.morast.eu/2017/11/03/frapalymo-03-sein/

    sein

    erwachenseufzenumdrehen
    erwachenseufzenaufstehen
    waschenessenanziehen

    breche auf
    lösche mich

    fahrenstoppenfahren
    grüßenlächelnsetzen
    tippenlesendenken
    starrentippenlesen
    redenlesen
    tippen

    essenlächelnreden

    lächle
    funkle

    setzentippendenken
    lesenredentippen
    denkenlesen
    tippen
    winkengehen

    atme
    atme auf

    fahrenstoppen
    fahre
    lächle

    finde mich
    kehre zurück

    halte inne
    halte dich
    atme tief

    und bin

  9. Stephanie says:

    frapalymen

    Weckernerven, aufwachen, gähnen, wiedereinkuscheln,
    räkeln, dehnen, einatmen, ganzaufwachen.
    – ans dichten denken –

    tapsen, heizen, wetterschauen, eingiessen, nippen, schlürfen, trinken, schmecken, seufzen, imtagsein, tagplanen
    – ans dichten denken –

    waschen, seifen, duschwärmen, summen, geniessen, handtücheln, eincremen, schönmachen, anziehen
    – ans dichten denken –

    abschliessen, aufschliessen, radeln, pulsieren, einausatmen, schauen, riechen, hören,
    – ans dichten denken –

    stehenbleiben, planverwerfen, hinsetzen, innehalten,
    ans dichten denken
    kopfdichten
    herzdichten
    seelendichten
    schrägdichten
    schöndichten
    verdichten
    dichten
    abschicken.

  10. leises säuseln von fern
    streicht über die wipfel
    streichelt wehend die wangen

    klagendes singen pfeift
    in den nadeln der kiefern
    rauscht sausend davon

    windmusik
    frischt auf
    eilt und schnellt
    trommelt
    peitscht das wasser

    grollen braust
    heulen brüllt
    krachen lärmt

    nun
    erschöpft
    gebrochen

    gestillt

    sanftes atmen
    und
    verklingen

  11. Andrea says:

    begehren | lieb haben | mögen | schwärmen |
    ersehnen | anbeten | schmachten | schätzen |
    anhimmeln | gernhaben | ins Herz schließen |
    verehren | angetan sein | sich begeistern |
    vernarrt sein | vergöttern | sich hingeben

    Lieben heißt tausend Wege finden
    um anzukommen, wohin man gehört.
    Hassen heißt tausend Wege verlieren
    und einsam sein auf dem einen, der bleibt.

  12. bin liegen geblieben
    habs essen vergessen
    die tränen rennen –
    ich will nicht flennen

    deinen namen nicht nennen
    ich will dich nicht hassen

    aber mein denken nicht verrenken
    und mich nicht kränken
    lassen

  13. november

    im morgen klang der tau
    rauh sang der nebel
    log die amsel als sie zog
    gen süden
    kroch der reif übers land
    schwand die lust
    nichts mehr schwoll an
    als der herbstmond barst

  14. yumami says:

    agitieren begöschern chatten
    düpieren echauffieren feixen
    grollen hadern insistieren
    jammern karikieren labern
    maulen näseln opponieren
    palavern quasseln ratschen
    salbadern thesaurieren ulken
    verbrämen widersprechen zetern

    wie langweilig wär’ die sprache ohne verben

  15. Hina Artemon (@HArtemon) says:

    ausdenken, suchen, verwerfen, finden
    löschen
    lernen, nachbelichten, verbessern
    spielen, erschaffen, staunen
    festhalten
    drucken, aufhängen, lächeln
    weiterziehen

Schreibe einen Kommentar zu Herr Wortranken Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO