#frapalywo tag 6, text 6 – fangfrisch/wasserwoche

paarweise

ich mag keinen fisch sagst du als du den karpfen siehst
aber es ist weihnachten erwidere ich
das ist mir egal meinst du
das gehört sich so ich
aber ich mag keinen fisch du
das bringt glück sagt man ich
das ist mir egal du
versuche ihn der ist lecker ich
ich esse keinen fisch deinen fisch ess ich nicht du
wir setzen diese bedeutungsvolle nichtkonversation als zeichen
unserer verbundenheit bis zum nachtisch fort
zu dem es die plätzchen deiner mutter gibt
wenigstens diese seite der familie klappt
du

 

das ist tag 6, text 6 der #frapalywo zum impuls „fangfrisch“. hauptthema der woche lautet „wasser und weite“. welcher text ist euch ins netz gegangen…?

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

38 thoughts on “#frapalywo tag 6, text 6 – fangfrisch/wasserwoche

  1. fangfrisch

    den Zweifel noch fangfrisch mit Salz würzen und leicht mit Mehl bestäuben
    Restliches Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen
    Zweifel auf der Hautseite bei mittlerer Hitze 5-6 Minuten braten
    dann wenden und von der Kochstelle nehmen
    1-2 Minuten ziehen lassen
    guten Zuspruch mit Hilfe von Ausstechförmchen (8 cm Ø) auf Teller geben
    Zweifel darauf legen
    Vergangenheit ausstechen
    auf den Toast legen und sofort servieren

    https://2kinderkuechebadbalkon.com/2018/08/11/fangfrisch-frapalywo-tag-6/

  2. Carmen (Jutta)@GEDANKENTaenze says:

    Federleicht
    Goldgewiegtes
    Strandgut
    Fangfrisch
    aus dem Meer
    der Poesie
    Worte schillernd
    wie Perlmutt
    in Muscheln
    aufwühlend wie
    Meeresbrandung
    berührend wie
    Wellenglitzern
    in den Tag gespült
    #frapalywo
    Tag 6 „fangfrisch“ https://t.co/RhQntGb6hs

  3. Rona Duwe says:

    #frapalywo
    Tag 6

    Fangfrisch

    Fangfrisch
    Gedanken
    aufgetischt.
    In Papier gewickelt
    Filetiert
    gebraten
    schön mundgerecht serviert
    und aufgegabelt,
    dass keiner sich
    verschluckt
    an Gräten
    mieser Wahrheit.
    „Das sagt man nicht.“
    „Nicht bei Tisch.“
    „Du bist doch braves Mädchen.“

    In dir der Haifisch,
    wildes Fleisch,
    ein großes Tier,
    das Zähne hat
    wie Messer.
    Das passt nicht auf die Gabel,
    in den Mund.
    Das liegt als tote Wahrheit dar,
    die stumm macht,
    weil sie groß ist.
    Der Haifisch öffnet Dir den Mund
    Und es entweicht ein
    „So war das!“
    und
    „Alles Lüge!“
    „Nicht mit mir!“

    Der Tisch fällt um
    die Gläser klirren
    und alle plötzlich
    ohne Kleider,
    nackt.
    Da bleibt nichts übrig,
    wenn der Hai die Wahrheit
    spricht.

    • Gerda Steger says:

      „Und der Haifisch, der hat Zähne“ (B. Brecht, Mackie Messer)…summt es jetzt in mir. Deine fein geschliffenen Zeilen brachten mich zum Schmunzeln. Federleicht, heiter schön kommt dein Gedicht herüber!

  4. In aller Frühe
    fährt die Fischerin aus angelt
    Worte und Bilder
    tummeln sich viele in den Meeren
    springen in Formation ihr ins Boot
    wo die Körbe schon warten
    auf den frischen Fang
    ein Festmahl soll es geben
    später

  5. Gerda Steger says:

    h eimatsinn hat der meterlang schwere
    u nd sonnensprossig rare, jedoch
    c hancenlos so oft dem angler
    h üpft er ihm davon, entzieht sich der
    e inzelgänger auch dem meer
    n ach der donau strebt frisch der kerl

    • yumami says:

      Du hast ja so Recht, liebe Sophie,
      da gibt es nichts zu entschuldigen 😉

      even freshly caught
      this guy was uneatable
      what a silly fool

  6. Meernotizen says:

    „Ich lass mich nicht fangen“,
    schreit sie heraus
    und spürt in ihrem Bauch
    die gesprengten Ketten.

    Sie läuft aufs Meer und atmet
    die Frische eines neuen Jahres,
    das keine Wünsche offen lässt.
    Und fällt.

  7. @Maremmafotos says:

    Glück des Augenblicks
    nahe dabei sein
    und zugreifen können
    Fang ihn den Hut,den Fisch,den
    Moment
    so kommt er nicht mehr…..
    fangfrisch
    Fang frisch und halte fest!

  8. elbée says:

    du weißt nicht wohin
    mit den händen den augen mit dir
    alles ist so ungewohnt
    du bist dir selbst
    ganz neu bist du
    doch sonst nicht so

    es fing so harmlos an
    wer hätte gedacht
    dass sie so schnell so einfach
    so ohne umstände
    sich fangen ließe

    sie ist frisch und munter
    zappelt ein bißchen
    noch nass
    schimmert sie in der sonne
    kaum halten kannst du sie

    die meerjungfrau

  9. von @nichterfasst:

    Stille, fangfrisch

    Glück spiegelt fangfrisch
    Geliehene Stille
    Kreist um den Tag
    Angelt Schweigen

    Blasser Fluss
    Spannt Flimmernetze
    Aus Sommersonnenblau
    Krähen scharen
    Flügellose Schatten
    In Wasserwolken

  10. von @katkaesk:

    Wir sind Wandergänse
    mit Bauch oben auf
    Kieferauseinatmer,
    was ich schon lange
    sagen wollte
    bezüglich unseren Szenen
    Du bist: die schönste graue Stadt
    am Meer, du musst Fischer sein
    so fangfrisch, frisch gefangen
    von der neuen lauten Welt

  11. von @sabbeled:

    Fangfrisch

    Die Makrele mit den Augen rollt
    Der Knurrhahn knurrt.
    Die Scholle schmollt.
    Der Hering murrt.
    Der Heilbutt brummt daher.
    Es zetert laut im Ijsslmeer.

    Denn ein Schild treibt in den Fluten.
    Drauf steht: „Fangfrischer Fisch heut –
    von den Lofoten.“

  12. von @springvogel:

    Das Patrouillenboot der libyschen
    Küstenwache machte einen
    ganz alltäglichen Fang. Frisch aus
    dem Schlauchboot zog die
    Besatzung einige Migranten und
    brachte sie zurück nach Afrika.
    Die Frauen, die sich weigerten,
    mitzukommen, ließ sie im zuvor
    zerstörten Boot zurück.

  13. Schwammen einst fünf junge Stinte
    frisch und froh voll Lebensmut
    elbaufwärts ihrem Ziel entgegen –
    da trat aus naher Hafenpinte
    ein Fischer, dem kam dies gelegen.
    Er fing sie in des Stromes Schnelle,
    briet sie am Feuer auf der Stelle.
    Was soll ich sagen?
    Sie schmeckten ihm gut.

  14. Andrea says:

    Nachgereicht: ein Wolfgedicht

    fangfrisch

    in den morgenstunden
    celebrate days of fischbrötchen
    usedoms gesichter

    bodies entlang des fischerstrands
    hände versetzen produkte
    fangfrische sonne
    serviert uns das kaiserbad

    satter blick unverhohlen
    auf hanseatische beauties
    hier liegt die frische frühe
    entfernt auf lübecks promenaden

    weiße ostsee – original
    finally ehrlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO