#frapalywo tag 7, text 7 – sommerregen/wetterwoche

anstatt

(statt zu warten)
im nass
tanzen lachen hüpfen sich verjüngen
bis zum aufwachen
bis zum nächsten
vergessen
ungewässert
(jetzt)

 

 

das ist tag 7, text 7 der #frapalywo zum impuls „sommerregen“. hauptthema der woche lautet „wind und wetter“. und damit endet frau paulchens lyrik woche für dieses mal.

ich sage von herzen danke für eure unterstützung, eure wunderbaren seelenwandberührenden texte, euer dichterglück! bestimmt wird es im sommer nochmals eine dichterwoche geben. ich denke da an august. und im november folgt wie gewohnt der dichtermonat #frapalymo. doch bis dahin: genießt wind und wetter, dichtung und poesie, euch und das leben. danke!

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

44 thoughts on “#frapalywo tag 7, text 7 – sommerregen/wetterwoche

  1. von @maurakami:

    Sommerregen

    Klimperndes Tropfen,
    berauschendes Rauschen.

    Auf diesen Moment
    hat alles gewartet.

    Es ruft mich hinaus,
    die Füße ins dampfende Gras.
    Dem Himmel entgegen
    die schweißnasse Brust.

    Der Regen öffnet
    ein Duftkabinett.
    Feuchte Erde, nasser Asphalt,
    erleichterte Blüten.

    Mit großer Geste wird
    die Hitze vom Tag gespült.

    Es atmet sich leichter
    Es atmet sich auf.
    Wir öffnen die Fenster
    und baden in köstlicher Kühle.

  2. balkon

    zarte haut an meinem hemd
    in den armen zwei blicke

    die füße auf dem geländer
    beruhigen den tag

    endlich takt
    endlich luft

    gekitzelte unterhaltung
    und der duft
    erde bis in den dritten stock

    landschaften zwischen ziegeln
    reissende ströme in rinnen
    gedanken wie ameisen auf blättern
    zartes strudeln über höhepunkte hinweg

    hinweg
    ist der tag und das erleben davor
    fortgespült
    abgewaschen
    und drei stehen auf

    erst zwei
    dann ich
    jede Hand warm

    drinnen ist noch vorher
    aber wir sind draußen gewesen

    wir haben den regen gesehen
    wir wissen
    warum

    https://2kinderkuechebadbalkon.com/2018/05/20/balkon-frapalywo-sommerregen/

  3. Wir kennen alle Wetter
    lagen still bis stürmisch
    das Seelenbarometer hält sich
    nicht an Jahreszeiten
    Frost im Juli
    klamme Hände kaltes Herz
    im Herbst ein Frühlingshoch
    Gefühl recycelt sich von selbst
    Am schönsten ja, ganz wunderbar
    war dieser warme Sommerregen
    singing in the rain
    der im November ganz gezielt
    vom Himmel kam

    • Liebe Sophie, „statt zu warten jetzt“ ein DANKE für diese Wind-und-Wetter-Woche, die wieder so schnell vergangen ist … mit Vorfreude auf die nächste Runde und ganz herzlichen Grüßen in die frapalywo+moisten community

  4. Gerda Steger says:

    Juliregen

    hör wie er trommelt die
    verdursteten Regentonnen jauchzen lässt
    atmen die erglühte Haut auch
    die meiner Innenwände lichtverzaubert er
    Regenharfentöne setzt auf
    verglasten Straßen tanzen lässt
    ein Stück Sommer frei
    sich tanzt so
    viel Sprengfreude mir!

  5. Gerda Steger says:

    Hab vielen DANK, liebe Sophie, für diese wetterbereichernde Schreibwoche! Dir und euch allen in der Runde wünsche ich jetzt keinen Sommerregen, dafür aber eine sonnig schöne Pfingstzeit! Lasst es euch auch schreibend weiter gut gehen!

  6. von @gabrieldewinter ein limerick:

    Ein Gärtner, er pflanzt in Essen
    die Blumen, nur hat er vergessen,
    das Wasser zu geben,
    doch kommt schon der Regen.
    Jetzt genießt er den Sommer stattdessen.

  7. von @dandelionsawake:

    Wie der laue Sommerregen
    streift sanft mein Gesicht
    der Hauch Deiner Liebe Kraft,
    kostbarer als alles Gold.

    Wie der laue Sommerregen
    berührt mein ganzes Sein
    Fels Deines brandend Herzens,
    Hoffnung meines Lebens.

  8. von @tauscher57:

    die luft so rein
    befreit von staub
    alles riecht frisch
    straßen dampfen
    mensch, gemüter abgekühlt
    alles erblüht
    erstrahlt im neuen glanz

  9. @MaremmaUrlaub says:

    Summer rain in Italy
    Viel besungen
    oft heiss ersehnt
    Strasse staubtrocken
    Pflanzendurst
    Gras so gelb…..
    und wenn er dann kommt,wird alles grün und gut
    in kurzer Zeit

  10. Liebe Sophie, bevor ich dir und allen anderen hier dieses etwas längere „Werk“ zumute, meinen Dank für diese wunderbare Zeit (die leider nur eine Woche andauerte). Dass du dir diese schöne Idee ausgedacht und sie auch umgesetzt hast und ich wieder dabei sein durfte, hat mich in der Tat SIEBEN TAGE lang richtig glücklich gemacht.
    Auch allen anderen hier in der Runde sage ich Dank für die tollen Gedanken/Gedichte/Worte. Diese gegenseitige Inspiration werde ich nun – bis zum nächsten Mal – missen müssen.
    Liebe GRüße
    Margret

    Hommage an ein Regenlied
    (von Klaus Groth)

    Möchte ihnen wieder lauschen,
    ihrem süßen, feuchten Rauschen,
    meine Seele sanft betauen
    mit dem frommen Kindergrauen

    Wir ritten
    ohne Pferde,
    krallten uns
    in Zaubermähnen,
    jagten Bisons
    ohne Herde,
    legten blinde Pfeile
    auf unsichtbare Sehnen,
    streiften barfuß
    ohne Unterlass
    durch echtes,
    doch verbranntes Gras.

    In den Häusern
    lauerte das Streiten,
    unvermeidbar
    in den heißen Zeiten.
    Wir blieben fern,
    machten uns rar,
    die ganze wilde
    Kinderschar.

    In blauem Tuch
    stand gleißend
    der Sonne Feuerball,
    erhitzte Erde und Gemüter
    bis zum Verfall.

    Dann hat der Himmel
    wie auf Wogen
    von hier bis dort
    sich zugezogen
    und aus den schweren
    Wolken brach das Nass;
    ein Vorhang schob sich
    in die Feuerzeit.
    Blitze voller Tücken
    rissen grelle
    scharfe Lücken,
    in der Folge
    rollten Donnerschläge
    über weite Himmelswege.

    Schwere Tropfen
    tanzten auf den Gräsern,
    auf dem Hopfen,
    füllten kleine Tiefen
    in den Wegen aus.
    Wo vorher Wüste war,
    lag jetzt ein Teich vor
    jedem Haus.
    Und wir – wir ließen
    unsere Pferde laufen,
    ließen Pfeile und auch
    Bogen sein,
    stapften mit
    den nackten Füßen
    in die tiefen Pfützen rein.
    ***
    Später schwatzend
    vor den Türen
    leichten Herzens
    unsere Mütter;
    träumten einmal mehr
    verwegen
    vielleicht von Sinnlichkeit,
    von einem späten Glück,
    dachten sich in früheres zurück –
    seufzten leise die zwei Worte:
    Endlich Regen!

  11. yumami says:

    glückselig
    erfüllt von liebe für die kinder
    radele ich nach hause

    freihändig
    wende mein gesicht gen himmel
    in den warmen sommerregen

    doch diese kinder sind nicht meine
    ich habe kein zuhause mehr und
    nicht nur der himmel weinte

  12. von @gedankenpoesie:

    Lass uns einfach verrückte Dinge machen,
    Springend und tanzend im Regen lachen.
    Die Fesseln abstreifen die nach Besinnung schreien,
    Einfach sprengen und befreien.
    Die Zeit ist gekommen, nicht mehr zu üblegen,
    Denn heute kommt er!

    Mein Sommerregen

  13. von @morgaine620:

    Heute versuche ich mich mal dreisprachig in der #frapalywo

    Pluie d’été

    Durstige Rosen,
    Parched carrots
    Et
    Die Regentonne jubilieren.

    Der Duft
    Of wet grass
    Dans l’air
    A summer high.

    Der Regenbogen
    Invites house martins
    And sparrows
    De danser dans
    la pluie d’été

  14. Carmen (Jutta)@GEDANKENTaenze says:

    Fingerspuren
    auf der Haut
    Zarte Wege Fingerspitze
    für Fingerspitze
    Gefühle fließen
    wie warmer Sommerregen
    durch den man barfuß
    tanzt
    #frapalywo

  15. yumami says:

    von ganzem Herzen DANK an Dich, liebe Sophie,
    für diese wundersame wind-und-wetter-woche
    und an alle mit-dichtenden/-lesenden/-fühlenden FrapalyWoisten

    ich philosophiere gerade ein wenig darüber,
    was Lyrik kann, bewirkt und mit uns macht …
    So entstand zum Abschluß noch ein Haiku

    * * *

    dichterseelentrost
    im sommerregen das herz
    mit lachen waschen

  16. von @fliegergedanke:

    Ich Streife mir die Sandalen von den Füßen
    und lege meine Sohlen auf den nassen Boden
    springe von Pfütze zu Pfütze
    schüttel Wasserperlen aus meinem fliegenden Haar
    lass den Himmel meinen Mundraum füllen mit Meer
    lege mein Gesicht in einen Sommerregen

  17. sommerregen

    als der regen kam
    und uns nicht störte,
    wir freuten uns
    über die warme dusche,
    rannten lachend
    durch die pfützen
    und jubelten dem
    regenbogen zu;
    da merkten wir,
    wir können es noch:
    so zu sein wie die Kinder.

  18. ruth says:

    liebe sophie
    im eifer der pfingstfreuden bin ich gar nicht dazu gekommen, mich bei dir als gastgeberin zu bedanken. es war wortlockend, mal wieder zu besuch zu sein und mir ein paar tage zeit – und geduld – zu nehmen. lieben dank für deine anregungen, deine bestärkenden worte, deine herzliche anteilnahme. und für all das tun und machen, das es braucht um, so eine gesellschaft zusammenzukriegen und zusammenzuhalten.
    wir lesen uns. das nehme ich mir vor.
    schönes wetterleben bis dahin.
    liebe grüsse
    ruth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO