#kuso17: feiern

die große kunstsommernacht. oder: ein tag wird auf eine nacht reduziert.

das ferne gebilde vom anfang der woche ist greifbar und präsent geworden. nicht für die kunstsommernacht allein arbeiten alle meisterklassen und doch arbeiten sie allein für die kunstsommernacht. weil sie ein feiern und festen und zeigen und abschließen darstellt. die rundung der strecke.

als vorbereitung darauf tut der impuls am morgen gut. erneut yoga atemübungen besinnen. die paar minuten der stille und konzentration sind an diesem tag besonders, da ausnahmen. und so genieße ich übungen wie den planetengruß und die anleitung zur kurzen reflektion. dankbar sein.

das gewusel in gängen und räumen und in den worten in den gängen und räumen stehen den tag über in starkem kontrast zum morgenimpuls. und ergänzen ihn auf seine eigene weise.

die letzten vorbereitungen für die ausstellungen. die teilnehmer aller bildenden künste hängen skizzen und werke an die wände. hängen schildchen mit namen und titel dazu. verwandeln das tagungshotel in eine gallerie auf zeit. eine pop-up ausstellung für eine nacht. die generalprobe der tänzer begeistert und zeigt, was möglich ist, wenn lust und können auf kreativität und hingabe trifft.

es ist, es war der 30. kunstsommer. um 17 uhr öffnen sich die tore. die übliche ansprache. die besondere ansprache. der dank an meister und wichtige helfer während der woche. die vorführungen von tanz, jazz und chor mit enormem zuspruch. der besuch der lesungen und aktionen von lyrik und prosa als ohrenfest und seelenbalsam. das entlanggehen an werken als augenschmaus und entdeckungstour. staunen und bestaunt werden.

wir finden uns ein letztes mal in der gruppe. erinnerungsfotos werden gemacht. die wichtigsten bilder brennen sich in das innere album ein. wir feiern. wir feiern uns und diese woche der ausnahmezeit.

der letzte blick der nacht geht in den innenhof, in dem noch vereinzelte gruppen sitzen. nach oben dringen wortfetzen lachspuren.

ich lächle. und begrüße die nacht.

2 thoughts on “#kuso17: feiern

  1. Guten Tag Sophie,
    hier ist Almut aus Berlin. Du warst wieder in Irrsee.
    Ist es immer noch so toll wie vor 5 Jahren?
    Ich kalligrafiere auch weiterhin fleissig.

    Beste Grüsse nun
    von
    Almut

    • ach, liebe almut, wie schön von dir zu lesen! ja, es war immer noch immer wieder schön. anders schön, da anderer kurs und andere teilnehmer, aber ähnlich in der faszination und begeisterung. wirst du auch mal wieder da sein? liebst. sophie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO