#frapalywo tag 5, text 5 – schwimmen/bewegung

schwimmversuche

oder: die panik
unzählbares wasser als eins nicht mehr als
einzelne tropfen mit kinderlachen im garten versprüht gespürt
die macht des tiefensogs endlos
klein in der see ein körper
die insel erreicht

die fläche: oder
endlosblau als lieblingsfarbton binde-
mittel zum element
ein körper
getragen in die weite

 

 

das ist tag 5, text 5 der #frapalywo zum impuls „schwimmen“. hauptthema der woche lautet „bewegung“.

7 tage, 7 texte, 1 thema: wer bei der #frapalywo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalywo und @fraupaulchen

21 thoughts on “#frapalywo tag 5, text 5 – schwimmen/bewegung

  1. manchmal
    Wollust nur und Wut und satt
    Drüsen, Muskeln und Kot
    dem Denken den Balken ins Großhirn gerammt.

    manchmal will ich so sein
    sinken, ertrinken, ertrunken

    Und dann hinauf! Die Hände in die Sterne
    Weißglut in Adern und Neuronen, Plasmaherz!

    entbrennt, verbrennt, entschickt
    ein Gottesteil. Zwei Augen hat die Seel´
    zum Rand der Welt

    @ http://lebenswandeln.de

  2. roteFrau says:

    Schwimmflügel an,aufs Rad gesetzt,Ferienstimmung pur…nur: grummelmotzmeckerstöhn zerfix warm sollte er schon sein, der Regen! –

  3. die Aspekte um den Hals
    erschweren die Bewegung
    eine 3- auf den Fluß

    Schildkrötenkinder im Arm
    wirken magnetisch auf den Graben
    sie heißen alle Marianne
    wirklich alle
    Marianne

    Du löst die Klammer
    wie eine Gleichung
    stichst Dich am spitzen Ende

    in den Wogen treibt Dein Haar
    Deine Füße haben vergessen zu stehen

    in dem Griff nach dem Papierboot lag die Magie

    der Versuch hat Dich ins Wasser gezogen
    unaufhaltsam mit dem Süßwasser ins Meer gespült
    dort dümpelt Deine Bewegung
    zwischen Anträgen und Bescheidenheit

    die Schildkrötenkinder verstehen nichts
    Du hast vergessen die Arme in einem weiten Bogen zu öffnen
    zwei purzeln mit dem rechten Arm hinab
    der Mutter entgegen
    4 purzeln mit dem linken Arm
    vertrauensvolle kleine Gesichter

    Du hast Luft mit dem Köcher und bläst sie hinab

    war das ein Zug
    oder Mord

    sag schon

    oder schreib es mir
    Papier ist geduldig, weißt Du
    Armschlag
    Beinschlag
    Besenstrich

    https://2kinderkuechebadbalkon.com/2017/08/11/stroke-frapalywo/

  4. Jutta @GEDANKENTaenze says:

    Worte schwimmen im
    Meer der Gedanken
    sammeln sich
    in Muscheln
    versteckt im Sand
    Jedes Wort
    eine Perle
    zu einem Gedicht
    das in deinen
    Augen leuchtet

    #frapalywo „Bewegung“ Tag 5 „schwimmen“

  5. Die Pause leben
    endet im kleinen
    grundlosen See
    der Anfang
    in dem ich die Ängste
    sinken ließ
    beim Schwimmen
    nicht alle für immer
    die gibt es nicht
    aber Störche und Pappeln
    auch Menschen
    gedenken
    sowieso
    die man mag
    endlich befreien

  6. die quelle
    sprudelt ideen
    sie paddeln flußaufwärts
    wachsen im widerstand
    gegen die stromschnellen
    schwimmen sich frei

    tanzen auf den wellen
    im meer der möglichkeiten
    manche werden zur arche
    nehmen andere an bord
    segeln gen horizont
    und verschwimmen

  7. Freigeschwommen

    Schmale Körper bibbern
    gänsehäutig am Beckenrand.
    Perlend rinnt das
    Wasser der Dusche
    in kleinen Bächen
    vom tropfenden Kopfhaar.
    Bevor es trocken wird –
    sagt er – springst du.
    Und doch – es muss.
    Im schwimmtiefen Pool.
    Hinein. Hinein.
    Heute am letzten Tag.
    Nur Mut.
    Du schaffst es.
    Du kannst es.

    Linker Hand
    die Nasenflügel haltend.
    Den rechten Arm
    weit und hoch gestreckt
    als wolle man noch kurz
    das Blau des Oben
    über dem Blau des Unten
    berühren.

    Laut zählt er:
    Auf Drei.
    Eins – Zwei –
    Es platscht!
    Es taucht.
    Taucht ein.
    Traumlos tief
    in violetten Farben.
    Taucht auf.
    Es quietscht!
    Es spaddelt,
    es schluckt.
    Wasser. Gechlort.
    Es sprudelt
    es spuckt.
    Dann greift das
    Bewusstsein
    ins Gelernte.
    Frösche hier
    wie anderswo.

    100 m weiter –
    glückstrahlend.
    Nach oben die
    schmale Stiege.
    Geschafft.
    Und danach nicht mehr
    wegzudenken
    aus dem Nass
    der Sommer.

  8. von @lose_gedanken:

    Ich schwimme – du schmetterlingst

    In Gedanken…
    – Strudel
    oder
    – glatte See.

    Manchmal…
    über Bord gehen.

    Schwimmen-können
    ist tagesformabhängig.

    Nicht immer.
    Gibt es Rettungsringe.

  9. Hina Artemon (@HArtemon) says:

    mein strom der gedanken
    fließt – wie der aquariumsroche –
    in geschlossenen bahnen
    vielleicht noch beschleunigt
    durch gesichter am rand
    könnte ich innehalten
    den abzweig finden
    würde ich in einem seeigel versinken

  10. Hina Artemon (@HArtemon) says:

    Liebe Sophie, vielen Dank für die aktuelle #frapalywo, die mich etwas indisponiert antraf. Aber mindestens einmal wollte ich mich doch beteiligen – mal sehen, was noch kommt.
    Herzliche Grüße und bis bald!

    • liebe @hartemon – du weißt, du bist frei im mitmachen, mitlesen, mitdenken. ich freue mich, dass ich diesen text von dir lesen durfte. und gerne mehr – aber auch das weißt du ja 😉
      lg. sophie

Schreibe einen Kommentar zu Hina Artemon (@HArtemon) Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO