#frapalywo tag 1, text 1 – anfangszeile/geborgte worte

es sind genug worte in diesem raum

heute nacht bin ich unten beim ballast*
ich muss schauen wie es ihm geht
ob er leidet

heute nacht leiste ich ihm gesellschaft
wo wir gemeinsam jeder für sich
einander bedingen
im dunkeln

wir schweigen

es sind genug worte in diesem raum
es bedarf keinen weiteren

wir lesen sie puttelgleich
ohne licht
gemeinsam jeder für sich

denken
an den weg und die zeit

heute nacht
morgen früh

bin ich weiter

*kursiv: geborgt von tomas tranströmer aus „nachtdienst“

#frapalywo geborgte worte-impuls für tag 1

willkommen bei der siebten #frapalywo – frau paulchens lyrik woche! erneut geht es um 7 tage, 7 texte, 1 thema. in den nächsten tagen widmen wir uns den eigenen worten mit den worten anderer, den worten anderer mit den eigenen worten, den worten.

wir wollen wörter, textzeilen, titel und vieles mehr borgen und sie in unser schreiben einbinden. ein kopieren ist es im wenigen. doch vielmehr soll es ein aufbruch zum anderen eigenen schreiben sein. indem wir uns beeinflussen lassen vom duktus, einem bild, einem rythmus. indem wir uns mit „borgungen“ anderer beschäftigen, beschäftigen wir uns mit der veränderung in unserem eigenen schreiben. read more