raunacht 9 – mein geheimnis

ihr lieben: nicht alles, was in der raunacht gedacht und geschrieben wird, ist für die öffentlichkeit bestimmt. darum heißt es ja auch poetisches tagebuch. heute zum beispiel gibt es „nur“ ein paar überlegungen zum neuen jahr, damit ihr wisst, was euch auf meinem blog 2012 erwarten kann. das ergebnis der achten raunacht hingegen bleibt ganz bei mir…

2012 wird ein jahr der lyrik. ja. stimmt. diese aussage kann ich treffen. gedichte werden mich auch in diesem jahr sehr intensiv begleiten, erfüllen, ausfüllen, bereichern. ich werde an der ein oder anderen schreibnacht von michaela teilnehmen, gedichte in die runde der monatsgedichte einstellen und meine 52 e-mail-impulse neu starten und aufgreifen. damit bin ich gut beschäftigt. auch einen #frapalymo wird es 2012 wieder geben. vielleicht im november. vielleicht auch in einem anderen monat. mal schauen. UND:

2012 wird ein jahr der theaterstücke. ich will wieder die liebe prosa in mein leben zurückholen. ich finde, lyrisches und dramatisches schreiben hängen eng aneinander, ich mag theater und spiele theater und deshalb werde ich mich 2012 mit dem schreiben von theaterstücken beschäftigen. damit die ideen, die umfassender sind und mich beschäftigen, auch platz und gehör finden.

ihr dürft also gespannt sein. ich bin es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO