ankommen

nach dem kunstsommer wieder ankommen. mit allem gepäck und ideen. mit allem lärm und stille. die eindrücke stelle ich gemeinsam mit den koffern in den flur und betrachte sie im vorübergehen. wieder und wieder. ich nehme sie zur hand und stelle sie zurück. vieles darf noch ruhen. vieles spricht bereits in mit mir. wichtig werden die weichenstellungen im alltag sein. des alltags. damit alles seinen platz findet. nicht nur im flur neben den koffern.

#schwammzeit, woche 2

während ich weiter schwammerl und die augen blicke weite, entdecke ich eine vielzahl an ideen, die bereits in mir keimten und nun aber raum luft und gedankenwasser bekommen. das ist gut so. gestern hatte einer gesagt, man sollte ideen immer nachgehen, nie einfach nur ignorieren oder sich damit trösten, sich später darum kümmern zu wollen. jetzt ist die idee da, jetzt ist der moment dafür. gib idee und momenten raum. das fand ich einen wundervollen gedanken, der hoffenlich weit über die schwammzeit hinaus trägt.

was war diese woche?

raunacht 9 – mein geheimnis

ihr lieben: nicht alles, was in der raunacht gedacht und geschrieben wird, ist für die öffentlichkeit bestimmt. darum heißt es ja auch poetisches tagebuch. heute zum beispiel gibt es "nur" ein paar überlegungen zum neuen jahr, damit ihr wisst, was euch auf meinem blog 2012 erwarten kann. das ergebnis der achten raunacht hingegen bleibt ganz bei mir...

schwärm

Da bin ich also wieder: zurück mit nur Mini-Blasen und großen Eindrücken. Die Wanderschaft war herrlich, hat mal wieder so richtig den Kopf durchgepustet, die Lunge frei gemacht und die Augen über den Tellerrand blicken lassen. Durch Wiesen, Wald, bergauf, bergab, mit Regen, Wind und Sonne sind wir in den vergangenen fünf Tagen gewandert. Und ja: Es gab für Frau Paulchen auch die ein oder andere Inspiration für ein Gedicht. Dazu aber demnächst mehr. Jetzt heißt es erstmal wieder ankommen, die Alltagswelt einlassen und als alten Bekannten mit frischen Ideen begrüßen.

Fundstück Fotoblog

Von meinem Liebsten habe ich diesen Fotoblog weitergeleitet bekommen (die Seite heißt charmant "Fuck you very much"), und diese Seite möchte ich unbedingt mit euch teilen. Es gibt dort super schöne Bilder, die mich wunderbar zu Charakteren, Geschichten und Ideen inspirieren. Und insbesondere dieses Foto prägt mich nachhaltig. Habt ihr schöne Fotoblogs, die ihr gerne mit mir teilen wollt? Nur zu. Ich freue mich über jedes neue Fundstück!