#frapalymo 4nov17: dichten

dichten

text struktur auge gehirn
gehirn herz
text politur

ignoranz und liebe

rückkehr

betrachtung umstellung

chaos

neu aufbau herzpolitur
neuherz

schluss punkt
vergänglichkeit

das ist gedicht no. 4 von frau paulchen für den #frapalymo, und der impuls lautete „doppelimpuls teil 2: substantive“. der versuch, meine verben zu substantivieren. mit beiden bin ich noch nicht glücklich, die dürfen noch ein weilchen abhängen. umso mehr freue ich mich jetzt auf eure substantivtexte!

30 tage, 30 gedichte, no excuses: wer beim #frapalymo mitmachen mag, kann dies entweder für sich tun und die impulse für die eigene schreibstube nutzen. oder im unten stehenden kommentarfeld seinen blog/webseite verlinken. oder das gedicht selbst über das kommentarfeld hochladen. oder auch einfach sonst einen kommentar hinterlassen. ähnlich über twitter mit link und kennung #frapalymo und @fraupaulchen read more

die ersten tage unbemust

nach dem #frapalymo und den raunächten spüre ich, dass es gerade einer weiteren pause bedarf. irgendwie ist mir meine muse abhanden gekommen. ich weiß nicht, wo sie sich herumtreibt, aber viel bei mir ist sie gerade nicht. und natürlich sind dann sofort ihre fernen verwandten unterwegs zu mir und meinen, sie könnten sich für eine weile einnisten: vetter zweifel und verzweiflung. nix da. ich versuche, fenster und türen fest verschlossen zu halten, damit sie sich gar nicht erst breit machen. ruhe, pause, auszeiten vom schreiben und dichten dürfen sein.

im bahnhof

schmallippig sitzt sie
in der wartehalle des bahnhofs
ein kleiner koffer neben ihr
auf dem boden dieser gefließt
aus holz die bank ihre hände
gefaltet in sich gekehrt
laufen menschen vorbei
sie sitzt schmallippig
in der hetze auf ihrem platz
schon warm das holz
spürt sie nicht
die minuten gehen
an ihr vorbei unbeachtet
sitzt sie schmallippig
in der wartehalle des bahnhofs