#frapalymo 30nov18: ominösitäten

ominösitäten

vom haupthaar bis zum kiefernwald und zurück
als seien spitzen und spitzen gleich zu bewerten
auch tag höhe
bedeutungsnah in ihrer zusammenhangslosigkeit
so wird ungleiches gleichgesetzt
im dickicht der ominösitäten deutscher sprache sprach
lich nicht licht ich wich
gleich ungleich und gleich
zurück
ins haupthaar zum kiefernwald
hoch auf die taghellen
spitzen spitzen
spitze

#frapalymo impuls 30nov18

ach, die postkarten- und kitschgedichte begleiten uns mit ihrer gewissen leichtigkeit und humorigkeit in das ende des dichtermonats. die zeit für den letzten impuls ist gekommen: so schnell ging der #frapalymo vorbei, so erfüllt war der november!

mein dank, mein ausblick, die ankündigung für die nächste dichterwoche: all das gibt es übermorgen (samstag) hier zu lesen.

der letzte tag des monats gehört nochmals ganz dem dichten, denken und schreiben. der impuls für das gedicht am 30. november des #frapalymo lautet schlicht: „licht“. read more

#frapalymo Impuls für 27. November

Dass die Nacht zunehmend und einvernehmend wird, muss ich euch nicht sagen. Der November zählt ja nicht gerade zu den sonnigsten Monaten. Und dennoch gibt es so viele Lichtblicke – dank eurer Gedichte, eures Feedbacks und dank der wunderbaren Inspirationen, die uns jeden Tag begegnen. Oftmals nehmen wir sie nicht ausreichend wahr, und so ist der #frapalymo für mich vor allem auch ein Monat der Aufmerksamkeit. Und wenn ich dann über Tweets wie den folgenden stolpere, dann ist ein Tag gelungen – der Kürze seiner gesamten Helligkeit zum Trotz…

der morgen

der morgen
dämmerung in
unseren köpfen licht
umsäumt/e straßen
nähte brechen
die nacht auf

wärme folgt kühle.

EDIT

nach dem feedback aus dem lyrikkurs habe ich noch ein wenig überarbeitet, damit noch mehr tempo in das gedicht kommt. hier die neue und überarbeitete version. danke, michaela!

dämmerung in
unseren köpfen licht
umsäumt/e straßen
nähte brechen
nacht auf

wärme folgt
kühle