Nachdichtung: „rêve pour l’hiver“ von Rimbaud

Für das Monatsgedicht von Unternehmen Lyrik hatte ich eine Nachdichtung von Rimbauds "rêve pour l'hiver" eingereicht. Gewonnen hat Johanna mit einem französischen Volkslied - herzlichen Glückwunsch! Ich wollte euch meinen Beitrag zu den Monatsgedichten aber nicht vorenthalten, deshalb stelle ich ihn euch in den Post. Bei diesen Übersetzungen oder Nachdichtungen ist ja immer die Frage, wie eng bleibt man am Text.

Das Monatsgedicht für August ist entschieden…ich bin es nicht

Jetzt ist es raus: Die erste Runde der neuen Monatsgedichte von Michaela geht nicht an mich. Natürlich finde ich das zunächst superschade, denn mir hat mein eigenes Gedicht dieses Mal echt sehr, sehr gut gefallen (eigentlich gefallen mir ja meist meine Gedichte - zumindest, wenn ich sie irgendwann für "fertig" erachte, aber das hier hat mir ganz besonders gut gefallen, na ja, ihr wisst schon).

Nachdichtung von einem e. e. cummings Gedicht

Inspiriert durch die Aufgabe des derzeitigen Monatsgedichts von Michaela habe ich ein Gedicht von e. e. cummings angeschaut und nachgedichtet. Es soll keine 1:1-Übersetzung sein und erhebt nicht den Anspruch, seinen Rhythmus, Klang, Wörter zu übertragen. Sein Gedicht ist vielmehr die Basis für das nachgedichtete Gedicht. Deshalb kommt mir jetzt bitte nicht mit "das ist aber nicht korrekt übersetzt und trifft überhaupt nicht den Ton" um die Ecke.