pause

nun haben wir die siebte dichterwoche und den 49. themenimpuls abgeschlossen. den dreizehnten dichtermonat und den knapp 400. impuls haben wir im november gefeiert. mit den #earlypoems bin ich fast auf seite 200 angekommen. es ist zeit.

zeit für eine pause.

deshalb wird es hier auf dem blog still werden. ich weiß nicht, für wie lange. ob jemals wieder. die stimme mag sich in ein setzkastenfach stellen und mit den anderen dort verwahrten kleinoden der #frapalymos und #frapalywos einfach nur sein. und in diesem sein genugsein. read more

#frapalymo impuls 17nov15

ohne viele weitere worte in dieser stille zu verlieren, und weil heute keine überraschung für euch birgt, geht es hinein in die zweite hälfte des doppelimpulses. so lautet der #frapalymo-impuls no 17: „schweigen“.

und das kleingedruckte: gebt mir gerne über mail oder twitter bescheid, wenn ihr mitdichtet, dann kann ich den link zu eurem blog tweeten. oder stellt euer gedicht oder den link zu eurem gedicht an dem jeweiligen tag in das kommentarfeld unter meinem gedicht ein. kennung über twitter ist #frapalymo und ich bin @FrauPaulchen. read more

#frapalymo impuls 16nov15

wunderschön haben eure worte getanzt und ihre eigene choreographie aufgeführt! nachdem wir bereits mitten im zweiten drittel sind, wird es zeit für den nächsten doppelimpuls. auf diesen doppelimpuls freue ich mich – mal wieder – sehr, denn ich empfinde die zwei impulse nicht so sehr als gegensätze, wie wir es das ein um das andere mal hatten, sondern als nahezu gegenseitige ergänzung. insofern bin ich sehr gespannt, was wir daraus machen werden!

und so lautet der #frapalymo-impuls no 16: „stille“ – und der impuls für den 17. november wird dann „schweigen“ lauten. ein feingliedriges duo, wie ich finde. read more

warum es hier so still ist

…weil worte gerade nicht so leicht zu mir fliegen.
…weil ich mich gerade auf vieles vorbereite, vieles verändere, vieles anpacke, das alle raum, zeit, sein benötigt.
…weil ein anderes großes projekt meine aufmerksamkeit fordert.
…weil pausen und stille zum leben gehören wie das lärmen und bollern, und keines ohne das andere kann.
…weil ich fokus benötige und diesen gerade nicht oft finde.
…weil der nächste #frapalymo am 1.11. startet und ich dann wieder ganz da sein möchte.
…weil ich mensch bin und weiß, dass ihr das versteht. read more

#frapalymo 8mai15: zwei orte

I
es war nicht still an diesem sommertag als ich zwischen weißgeputzten kreuzen stand
es wurde still in mir als ich zwischen weißgeputzten kreuzen stand ich
die namen nicht lesen konnte zu viele namen die sich in mein ohr flüsterten
die ihrer kinder und kindeskinder ihrer tatsächlichen ihrer erhofften die
wie ich in all diesem nichtstill still standen
an einem weißgeputzten kreuz

II
ein tor
hinter dem meine sprache endet

die gezähmte stille

es ist so viel stille in mir, habe ich neulich getwittert. und irgendwie habe ich das gefühl, als hätte ich diese stille zwischenzeitlich gezähmt. wie beim fuchs, der den kleinen prinzen bittet: "zähme mich". der fuchs erklärt dem kleinen prinzen, zähmen bedeute, sich vertraut zu machen. es bedeute, einander zu brauchen und füreinander einzig zu sein in dieser welt.