#frapalymo impuls 22nov18

ich bin sicher, oscar wilde hätte seine freude an diesen gedichten gehabt – zarte bilder und worte, die berühren. ich danke euch.

ein letztes mal in diesem dichtermonat geht es um einen medientransfer. und zwar um den tanz.

der impuls für das gedicht am 22. november des #frapalymo lautet: „verdichtet diesen tanz. es handelt sich um gabriel forestieris underwater dance ibiza sketches #12, und ich danke @fliegergedanke für die unterstützung bei der suche nach einem feinen tanzvideo!

wer sich lieber nur von der musik inspirieren lassen möchte oder kann, darf dies auch gerne tun. ihr seid frei, bewegung, element, klang, zeit ins dichte zu führen. read more

#kuso18: feiern

[achtung, dieser beitrag könnte wohl unter neuen gesichtspunkten sowas wie werbung für den kunstsommer und/oder dessen meister enthalten. wenn das so gesehen wird, ist das gut. richtig. ich mache gerne werbung dafür. unbezahlt unbeauftragt und unsonstwas. alleine ich.]

eine kurze nacht führt zu einem langen tag, einer langen nacht, einer kurzen nacht. perspektiven werden nebensächlich.

mit freude in diesen abschlusstag. die erste freude: der impuls am morgen mit einem spiel an der orgel. leider nur zwei stücke. wir hätten gerne mindestens zwei stunden länger zuhören können. feine klänge. genussauftakt. read more

#kuso18: fingernagelfarben

[achtung, dieser beitrag könnte wohl unter neuen gesichtspunkten sowas wie werbung für den kunstsommer und/oder dessen meister enthalten. wenn das so gesehen wird, ist das gut. richtig. ich mache gerne werbung dafür. unbezahlt unbeauftragt und unsonstwas. alleine ich.]

was für ein sommer! auch hier in irsee. früh morgens der sonnenaufgang direkt vor meinem fenster. ein logenplatz ganz für mich alleine. ein staunen im minutentakt.

ein staunen auch beim impuls am morgen. schwäbische mundartgedichte aus der region um oberstdorf. mein verständnis lag bei rund vierzig prozent, bewunderung und verblüffung bei hundert. klangteppich, zaubersprache, verständnisfetzen, melodiesingsang. ein wunderbares miteinander von sprache und ausdruck. der inhalt der gedichte unweigerlich nebensächlich. read more

#frapalymo impuls 22nov17

die form des pantun lässt eine enge ausarbeitung und eine freie spielerei zu, und wirklich erstaunlich finde ich, wie die wiederholung der zeilen zur stärke der texte beitragen. eine gute technik, um wiederholungen auch gezielt in pantun-freien texten einzusetzen, wie ich finde.

der dritte und letzte medientransfer-impuls in diesem dichtermonat steht an. und ich danke @herrwortranken sehr, der mir diesen link geschickt und damit den impuls angestoßen hat!

so lautet der impuls für das #frapalymo gedicht am 22. november: „medientransfer tanz: schreibt einen text zu diesem tanzvideo. vielen dank, @herrwortranken, sowohl für den impuls auch für das dichterische begleiten des #frapalymo! read more

#frapalymo impuls 13nov16

ich denke, wir haben nun alle eine mehr oder weniger gute ahnung davon, wie sich ein kubistisches körgergefühl anfühlen kann. zumindest verdichtet. oder so.

für das wochenende unterstelle ich den #frapalymoisten immer, etwas mehr zeit zu haben. weshalb impulse, die unter umständen etwas länger benötigen zum wirken, schreiben, tun vielleicht eher auf einen wochenendtag fallen. denke ich mir immer so. kann sich für euch aber auch ganz anders anfühlen.

wie dem auch sei…morgen gibt es wieder einen kunsttransfer-impuls. nach der musik von vergangener woche gibt es nun den tanz. ebenso seit einer vielzahl von dichtermonaten beliebt (also zumindest bei mir), vertraue ich hier ganz auf das wissen und die empfehlung von @fliegergedanke. sie ist meine referenz, wenn es um das thema tanz geht. read more

#kuso16: kopf lastig voll leer

bassklarinette, saxophon und dazu lyrik – ein guter auftakt beim impuls am morgen und ein hineinbegleiten. ein hineingleiten in den tag.

gefühlt war gestern in der meisterklasse textil viel zuhören, viel passiv und wenig machen und tun. abends war der kopf voll und leer zugleich. es fällt mir schwer zu sagen, was ich wirklich gearbeitet habe. es ging viel um prozesse, arbeitsweisen, ein wenig sich in seinem sein und können wahrzunehmen, brainstorming und spielübungen, ein paar theorien, eine prozessbegleitung. alles gut. alles wichtig und erforderlich. und doch unbefriedigend, weil die hände schon in bewegung sein wollen. reißen wollen. drucken, stempeln, verbinden, kleben, sticken, nähen, kreieren. insofern hoffe ich auf den heutigen tag. um endlich nach aufwärm- und trockenübungen zu starten. read more